Kommentar eines Forschers des Instituts für Abrüstung und Frieden der DVR Korea

Ein Forscher des Instituts für Abrüstung und Frieden beim Außenministerium der DVR Korea veröffentlichte am 25. Mai den Kommentar unter dem Titel „Wer ist der Urheber für Verschärfung der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel?“. Der Inhalt des Kommentars ist wie folgt:

Die USA führten vom 11. bis 25. Mai mit Südkorea die gemeinsame Luftkampfübung „2018 Max Thunder“ im größten Ausmaß in deren Geschichte durch, was die Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene zum Scheitern brachte.

Diese gemeinsame Militärübung ist eine unverhohlene Herausforderung an Panmunjom-Erklärung, die von Nord und Süd vereinbart und vor aller Welt veröffentlicht worden ist.

Das Endziel der USA, die wider die auf der Koreanischen Halbinsel entstandene Atmosphäre der Entspannung die gemeinsamen Militärmanöver weiterhin durchführen, liegt mit einem Wort darin, die Fabrizierung des Dreibundes zwischen den USA, Japan und Südkorea weiterhin zu beschleunigen und in der asiatisch-pazifischen Region die militärische Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Es ist klar ersichtlich auf den Fakten, dass die strategischen Bomber „B-52“ in die „2018 Max Thunder“ eingesetzt wurde und eigentlich diese Übung als gemeinsame Luftkampfübung zwischen den USA, Japan und Südkorea geplant worden war, an der die Kampfflugzeuge aus Japan und Südkorea gemeinsam teilnehmen.

Im vergangenen Jahr wurden unter der Lenkung der USA insgesamt 4-malige Alarmübungen gegen Raketen zwischen den USA, Japan und Südkorea durchgeführt. Vor langem schmiedeten die USA Ränke, um Japan in die gemeinsame Militärübungen mit Südkorea einzubeziehen und dadurch Japan mit Südkorea militärisch zu verbinden.

All diese Fakten beweisen erneut eindeutig, dass die gemeinsamen Militärübungen unter der Leitung von den USA auf der Koreanischen Halbinsel ein Herd der Verschärfung der Lage in der Region ist und im engen Zusammenhang mit der Asienherrschaftsstrategie der USA steht.

Jedes Mal, wenn Nord und Süd zu wichtigen Vereinbarungen kamen, pflegten die USA und südkoreanischen Kriegslustigen durch militärische Provokationen wie gemeinsame Militärübungen die Lage zu verschlechtern. Davor sollte die internationale Gesellschaft ihre Wachsamkeit erhöhen und klar wissen, wer überhaupt der Urheber ist, der den Strom des Friedens und der Aussöhnung auf der Koreanischen Halbinsel aufhält.

Solange die USA und Südkorea die gemeinsamen Militärübungen weiterhin durchführen, kann sich der Himmel über der Koreanischen Halbinsel niemals aufklären, und sowohl die gegenwärtige Tendenz der Entspannung als auch Frieden und Sicherheit in der Region nicht garantiert werden.

Genosse KIM JONG UN trifft Maßnahmen zur erneuten Festlegung der Standardzeit der DVR Korea

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, schlug vor, die Standardzeit der DVR Korea erneut festzulegen.

Bei seinem Besuch des Süd-Sektors für das 3. Nord-Süd-Gipfeltreffen hatte er mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In die Frage über Vereinheitlichung der Normalzeiten im Norden und Süden besprochen.

Er meinte, beim Anblick der Wanduhren im Saal für Gipfeltreffen, welche jeweils die Pyongyanger und Seouler Zeit anzeigten, sei ihm sehr weh ums Herz gewesen. Und er schlug vor, vor allen anderen die Normalzeiten in Nord und Süd zu vereinheitlichen.

Des Weiteren sagte er, Nord und Süd zu einem Ganzen zu werden, sei nicht von abstrakter Bedeutung, sondern ein Prozess, in dem so die Geteilten und Unterschiedlichen zu einem Ganzen vereint bzw. einheitlich gemacht werden. Dann drückte er seinen Entschluss dazu aus, als erste praktische Maßnahme für nationale Aussöhnung und Zusammenhalt die beiden Normalzeiten auf der Koreanischen Halbinsel zu vereinheitlichen.

Nach seinem Vorschlag, im betreffenden Bereich diese Frage zu überprüfen und zu billigen, nahm das Präsidium der Obersten Volksversammlung der DVR Korea den Erlass „Über Veränderung der Pyongyanger Zeit“ an.

Erlass Nr. 2232 über die Veränderung der Pyongyanger Zeit

Am 30. April 2018 wurde der Erlass des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea herausgegeben, um die Zeit im Norden und Süden zu vereinheitlichen.

Der Erlass ist wie folgt:

  1. Die Pyongyanger Zeit wird auf 9. Zeitzone (GMT +09:00) mit Ausgangsmeridian von 135 Grad östlicher Länge (gegenüber der jetzigen Normalzeit eine halbe Stunde vorverlegte Zeit) verlegt.
  2. Die Pyongyanger Zeit wird ab 5. Mai Juche 107 (2018) angewandt.
  3. Das Kabinett der DVR Korea und die betreffenden Organe werden sachverständige Maßnahme zur Durchführung dieses Erlasses treffen.

Genosse KIM JONG UN und Präsident Moon Jae In beim Gipfeltreffen

Historisches Nord-Süd-Gipfeltreffen

Beim Übergang über die Trennlinie in Panmunjom

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, kam am 27. April Juche 107 (2018) für das historische Nord-Süd-Gipfeltreffen in Panmunjom an.

In Panmunjom wurde ein in der nationalen Geschichte der Vereinigung des Vaterlandes besonders erwähnenswerter bedeutungsvoller Augenblick gewartet. In diesem Ort, der in der langen Zeit als Symbol der Teilung, des Schmerzens, der Konfrontation und Feindseligkeit bezeichnet wurde, herrschte eine neue Atmosphäre der in der Geschichte der Spaltung beispiellosen, grenzenlosen Freude und Hoffnung, welche mit heiterem Frühlingstag im April alle bitteren Schmerzen mitten in den Wirbelstürmen der Geschichte verwehen.

Um 9 Uhr trat unter große Anteilnahme der Landsleute im Nord, Süd und Ausland sowie der ganzen Welt KIM JONG UN mit den Kadern der Partei, Regierung und Armee aus dem Panmun-Haus heraus und erreichte die Trennlinie in Panmunjom.

Um KIM JONG UN, der für Gipfeltreffen das Süd-Sektor besuchte, zu empfangen, kam der südkoreanische Präsident Moon Jae In bis zur erwähnten Trennlinie.

Mit Freundlichkeit drückte KIM JONG UN Moon Jae In die Hand und wechselte die Grüße.

Sie überschritten die Trennlinie in Panmunjom und ließen sich jeweils mit Panmun-Haus in unserem Sektor und „Haus der Freiheit“ als Hintergrund zum Andenken fotografieren.

Read More

Genosse KIM JONG UN fährt zum Nord-Süd-Gipfeltreffen

Am      27.     April     frühmorgens     verließ     der     hochverehrte     Oberste     Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der KVA, Pyongyang zum Nord-Süd-Gipfeltreffen im Süd-Gebiet von Panmunjom.

Diesmaliges Gipfeltreffen findet erstmals in der Geschichte der nationalen Spaltung in Südkorea statt.

KIM JONG UN überschritt am 27. April um 9 Uhr vormittags die Trennlinie in Panmunjom, kommt zum Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und führt mit ihm ein Gespräch.

Dabei bespricht er mit ihm offenherzig und aufrichtig umfassende Fragen für Verbesserung der Nord-Süd-Beziehungen, Frieden und Aufblühen auf der Koreanischen Halbinsel sowie Vereinigung des Landes.

Nach dem Gipfeltreffen, das vom Vormittag über Nachmittag bis in die Nacht andauert, kehrt er nach Pyongyang zurück.

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Genosse KIM JONG UN gab für südkoreanische Delegation ein Abendessen

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, gab am 5. März für die Angehörigen der Delegation des Sonderabgesandten vom Präsidenten Südkoreas das festliche Abendessen.

Er empfing zusammen mit Ri Sol Ju auf dem Platz für festliches Abendessen warmherzig Jong Ui Yong, Sonderabgesandten von Moon Jae In, Präsidenten Südkoreas, und Staatssicherheitsamtsleiter des Blauen Hauses, und So Hun, Direktor des Staatsgeheimdienstes, Chon Hae Song, Vizevereinigungsminister, Kim Sang Gyun, stellvertretender Direktor des Staatsgeheimdienstes, und Yun Kon Yong, Leiter des Büros für Staatsangelegenheiten.

Zugegen waren Kim Yong Chol, Vizevorsitzender des ZK der PdAK, Kim Yo Jong, Erste stellvertretende Abteilungsleiterin des ZK der PdAK, und andere Funktionären der betreffenden Bereiche.

Das festliche Abendessen verlief stets in vom Gefühl der Liebe zu Landsleuten durchdrungener und warmherziger Atmosphäre.

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Genosse KIM JONG UN führte mit dem Sondergesandten des südkoreanischen Präsidenten ein Gespräch

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, empfing am 5. März den Sondergesandten des südkoreanischen Präsidenten und die anderen Delegationsmitglieder, die Pyongyang besuchten, in Audienz.

Dabei waren Jong Ui Yong, Sondergesandter des Präsidenten Moon Jae In und Leiter des Staatssicherheitsamtes im Blauen Haus, So Hun, Direktor des Staatsgeheimdienstes, Chon Hae Song, Vizevereinigungsminister, Kim Sang Gyun, stellvertretender Direktor des Staatsgeheimdienstes, und Yun Kon Yong, Büroleiter für Staatsangelegenheiten, anwesend.

Zugegen waren auch Kim Yong Chol, stellvertretender Vorsitzender des ZK der PdAK, und Kim Yo Jong, erste stellvertretende Abteilungsleiterin des ZK der PdAK.

KIM JONG UN drückte dem Sondergesandten und die anderen Delegationsmitglieder einer nach dem anderen ihre Hände und hieß sie bei ihrem Pyongyang-Besuch herzlich willkommen.

Ihm überreichte Jong Ui Yong den eigenhändigen Brief des Präsidenten Moon Jae In.

Read More