Genosse KIM JONG UN erhielt persönlichen Brief von Trump

Stellungnahme der 1. Stellvertretenden Abteilungsleiterin des ZK der Partei der Arbeit Koreas

   Der eigenhändige Brief vom US-Präsidenten zeugte gut von der besonderen persönlichen Freundschaft zwischen den Staatschefs der DVRK und der USA.

Wir bekamen einen eigenhändigen Brief vom US-Präsidenten Donald Trump an den Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der Demokratischen Volksrepublik Korea, den hochverehrten Obersten Führer Genossen KIM JONG UN.

In der Gegenwart, wo auf dem Weg zur Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, DVRK und USA, große Hindernisse und Provokationen bestehen, richtete der US-Präsident wiederum ein Handschreiben und bemüht sich darum, seine guten Beziehungen zum Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK weiter aufrechtzuerhalten, was meiner Meinung nach ein gutes Urteil und eine richtige Handlung ist und mit Recht hochzuschätzen ist.

In dem Schreiben äußerte der US-Präsident seine Freude darüber, dass sein Glückwunsch zum letzten Geburtstag des Vorsitzenden genau übermittelt wurde, und wünschte der Familie des Vorsitzenden und dem koreanischen Volk vom ganzen Herzen Wohlergehen.

Der US-Präsident erklärte im Schreiben seine Konzeption zur Stimulierung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern, DVRK und USA, und bewunderte die Bemühung des Vorsitzenden um den Schutz des koreanischen Volkes vor der ernsten Gefahr der Epidemie und brachte seinen Willen zum Ausdruck, für die Vorbeugung gegen die Virusinfektion zusammenzuarbeiten.

Er schätzte die Beziehungen mit dem Vorsitzenden KIM JONG UN wert und erwähnte, dass es in letzter Zeit wegen Mangels am Meinungsaustausch schwierig war, seinen Gedanken mitzuteilen. Dann wünschte er, künftig mit dem Vorsitzenden engen Kontakt zu pflegen.

Wir betrachten das Handschreiben des US-Präsidenten als ein gutes Beispiel, das von seiner besonderen und festen persönlichen Freundschaft mit dem Vorsitzenden zeugt.

Auch der Vorsitzende KIM JONG UN bestätigte wiederum diese besondere persönliche Freundschaft zwischen ihm und dem US-Präsidenten und dankte ihm für das herzliche Handschreiben.

Zum Glück sind die persönlichen Beziehungen zwischen den Staatsführern beider Länder nach wie vor sehr gut und nicht so weit wie die gegensätzlichen Beziehungen zwischen den beiden Staaten.

Aber man darf nicht die Beziehungen zwischen der DVRK und den USA und deren Entwicklung in der Hinsicht auf die persönliche Freundschaft beider Staatschefs beurteilen und diese dementsprechend voraussehen und erwarten.

Freilich wird die Freundschaft der Vertreter beider Länder positiv wirken. Man kann aber nicht ahnen, wie diese persönliche Freundschaft die Struktur der Entwicklung bilateraler Beziehungen verbessern und vorantreiben wird. Es ist auch nicht so gut, voreilig darüber zu entscheiden und daran optimistisch zu denken.

Die bilateralen Beziehungen werden sich weiterhin verschlechtern, wenn die Gerechtigkeit und das Gleichgewicht nicht gesichert werden und man auf einseitiges und übertriebenes Verlangen nicht verzichtet.

Meiner persönlichen Meinung nach könnte man erst dann an Verbesserung der bilateralen Beziehungen und an Dialog dafür denken, wenn anstatt der eigenhändigen Briefe beider Staatschefs das dynamische und moralische Gleichgewicht und die Unparteilichkeit zwischen beiden Staaten gewährleistet werden.

Unter den schlimmen Umständen, welche die USA der DVRK leidenschaftlich „bieten“, entwickelt sich die DVRK nach wie vor selbständig und arbeitet fleißig, um sich zu schützen.

Man wünscht, dass sich die bilateralen Beziehungen wie die persönliche Beziehung zwischen den Staatschefs verbessern. Aber ob dies möglich ist, sollte man der Zeit überlassen und es beobachten.

Aber die DVRK wird keinesfalls sinnlos die Zeit verlieren oder verschwenden, sondern sich inzwischen weiter selbst verändern und verstärken, wie sie sich als vor 2 Jahren verändert hat.

Zum Schluss bedanke ich mich bei dem US-Präsidenten herzlich, sein unverändertes Vertrauen zum Vorsitzenden KIM JONG UN gezeigt zu haben.

Kommentar eines Forschers des Instituts für Abrüstung und Frieden der DVR Korea

Ein Forscher des Instituts für Abrüstung und Frieden beim Außenministerium der DVR Korea veröffentlichte am 25. Mai den Kommentar unter dem Titel „Wer ist der Urheber für Verschärfung der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel?“. Der Inhalt des Kommentars ist wie folgt:

Die USA führten vom 11. bis 25. Mai mit Südkorea die gemeinsame Luftkampfübung „2018 Max Thunder“ im größten Ausmaß in deren Geschichte durch, was die Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene zum Scheitern brachte.

Diese gemeinsame Militärübung ist eine unverhohlene Herausforderung an Panmunjom-Erklärung, die von Nord und Süd vereinbart und vor aller Welt veröffentlicht worden ist.

Das Endziel der USA, die wider die auf der Koreanischen Halbinsel entstandene Atmosphäre der Entspannung die gemeinsamen Militärmanöver weiterhin durchführen, liegt mit einem Wort darin, die Fabrizierung des Dreibundes zwischen den USA, Japan und Südkorea weiterhin zu beschleunigen und in der asiatisch-pazifischen Region die militärische Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Es ist klar ersichtlich auf den Fakten, dass die strategischen Bomber „B-52“ in die „2018 Max Thunder“ eingesetzt wurde und eigentlich diese Übung als gemeinsame Luftkampfübung zwischen den USA, Japan und Südkorea geplant worden war, an der die Kampfflugzeuge aus Japan und Südkorea gemeinsam teilnehmen.

Im vergangenen Jahr wurden unter der Lenkung der USA insgesamt 4-malige Alarmübungen gegen Raketen zwischen den USA, Japan und Südkorea durchgeführt. Vor langem schmiedeten die USA Ränke, um Japan in die gemeinsame Militärübungen mit Südkorea einzubeziehen und dadurch Japan mit Südkorea militärisch zu verbinden.

All diese Fakten beweisen erneut eindeutig, dass die gemeinsamen Militärübungen unter der Leitung von den USA auf der Koreanischen Halbinsel ein Herd der Verschärfung der Lage in der Region ist und im engen Zusammenhang mit der Asienherrschaftsstrategie der USA steht.

Jedes Mal, wenn Nord und Süd zu wichtigen Vereinbarungen kamen, pflegten die USA und südkoreanischen Kriegslustigen durch militärische Provokationen wie gemeinsame Militärübungen die Lage zu verschlechtern. Davor sollte die internationale Gesellschaft ihre Wachsamkeit erhöhen und klar wissen, wer überhaupt der Urheber ist, der den Strom des Friedens und der Aussöhnung auf der Koreanischen Halbinsel aufhält.

Solange die USA und Südkorea die gemeinsamen Militärübungen weiterhin durchführen, kann sich der Himmel über der Koreanischen Halbinsel niemals aufklären, und sowohl die gegenwärtige Tendenz der Entspannung als auch Frieden und Sicherheit in der Region nicht garantiert werden.

Stellungnahme des Ersten Vizeaußenministers der DVR Korea

Im Auftrage veröffentlichte am 25. Mai Kim Kye Gwan, der Erste DVRK-Vizeaußenminister, eine Stellungnahme mit folgendem Inhalt:

Zurzeit steht zwischen der DVRK und den USA das historische Gipfeltreffen unter weltweit außergewöhnlicher Aufmerksamkeit auf der Tagesordnung, und auch dementsprechende Vorbereitungen werden in der Endetappe vorangetrieben. Unsere aufrichtige Suche danach, jahrzehntelange Beziehungen der Feindseligkeit und des Misstrauens zu liquidieren und einen neuen Meilenstein für die Verbesserung der Beziehungen zwischen der DVRK und den USA zu schaffen, und dementsprechende aktive Anstrengungen finden im In- und Ausland einmütige Sympathie und Unterstützung.

In solcher Atmosphäre veröffentlichte am 24. Mai der USA-Präsident Trump unerwartet seinen offiziellen Standpunkt zur Aufhebung des DVRK-USA-Gipfeltreffens, das schon zur vollendeten Tatsache gemacht wurde. Read More