Genosse KIM JONG UN besuchte die umgebaute Lehrerhochschule Pyongyang

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte die neu umgebaute Lehrerhochschule Pyongyang auf.

Er schätzte den Kampfgeist der Funktionäre, Parteimitglieder und Werktätigen in der Stadt Pyongyang hoch ein, die nach der Idee der PdAK über die Wertschätzung des Bildungswesens die Lehrerhochschule zu einer weltweit rühmenswerten modellhaften Hochschule ausgezeichnet umgebaut hatten.

Er besichtigte verschiedene Orte wie Kabinett Entwicklungsgeschichte, Ausstellung der Bildungswissenschaft, Lehrkontrollraum, multifunktionale Vorlesungsräume, Bibliothek, Sporthalle, Internat und erkundigte sich eingehend nach Umbau und moderner Umgestaltung, und Vorlesung und Erziehung in der Hochschule.

Dabei meinte er, der rühmenswerte Entwicklungsweg, den diese im September 1968 gegründete Hochschule in den vergangenen Jahren zurückgelegt hatte, sei der klugen ausführlichen Anleitung von KIM IL SUNG und KIM JONG IL zu verdanken. Die Funktionäre und Lehrerschaft der Hochschule sollten die Wichtigkeit ihrer Aufgabe konsequent beherzigen, ihre ganze Klugheit und Leidenschaft für ihre Lehr- und Erziehungsarbeit einsetzen und so unvergängliche Verdienste von KIM IL SUNG und KIM JONG IL für immer erstrahlen lassen.

Des Weiteren erwähnte er, mit der Hochschule, die über Hightech-Bildungseinrichtungen wie 3-D-Scanner, 3-D-Drucker und E-Wandtafel, modernen Lehrmittel und Anlagen für Schulbetrieb und -verwaltung verfügt, sei er so froh, als ob er den Pädagogen, die für die Zukunft des Landes verantwortlich sind, die Sterne vom Himmel geholt und das mit Gold gestrickte Sitzkissen zur Verfügung gestellt hätte. Es scheine, als sehe er schon die lichtvolle Zukunft des Vaterlandes.

Ferner meinte er, die Bildungsarbeit sei eine über Generationen hinweg reichende patriotische Arbeit für die Zukunft des Landes. Die Aufgabe der Lehrerhochschulen sei dabei wichtig, durch die revolutionäre Umwälzung im Bildungswesen im neuen Jahrhundert das Vaterland zu einem Land der Bildung, ja zu einem an Talenten reichen Land zu entwickeln.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die Funktionäre, Lehrer und Studenten dieser Hochschule im Ringen darum, die Erziehung der Vorschulkinder und Grundschulbildung auf neue wissenschaftliche Grundlage zu bringen, ihrer übertragenen ehrenhaften Aufgabe vollauf gerecht werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More

Advertisements

Genosse KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit Teilnehmern am 5. Treffen der Parteizellenvorsitzenden

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Teilnehmern am 5. Kongress der Parteizellenvorsitzenden der PdAK zum Andenken fotografieren.

Er erwiderte warmherzig die begeisterten Jubelrufe der Teilnehmer.

Er gratulierte herzlich den Kongressteilnehmern, die sich dafür selbstlos angestrengt haben, die Parteizelle, unterste Grundorganisation unserer Partei, zur Vorhutformation, die die Ideen und das große Werk der Partei unterstützt, zuverlässig zu entwickeln und an der Spitze der Massen für die Partei und das sozialistische Vaterland hingebungsvoll gekämpft haben. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die Teilnehmer getreu dem Hauptgeist des diesmaligen Kongresses und gemäß den Forderungen einer neuen hohen Stufe der sich entwickelnden Revolution die Parteizellen der ganzen Partei zu Zellen der Loyalität und zu Vorhutformationen bei der Durchsetzung der Parteipolitik noch zuverlässiger entwickeln werden.

Fernsehnachricht des Fototermins

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Marschall KIM JONG UN macht Erinnerungsfoto mit Teilnehmern am 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich am 12. Dezember mit den Teilnehmern am 8. Landestreffen der Funktionäre vom Rüstungsindustriebereich zum Andenken fotografieren.

Als er auf den Aufnahmeplatz erschien, begrüßten alle Teilnehmer ihn von ganzem Herzen.

Er erwiderte die Jubelrufe der Teilnehmer.

Er gratulierte wiederholt herzlich den Wissenschaftlern, Technikern, Arbeitern und Funktionären im Bereich für Forschung der Wehrwissenschaft und für Rüstungsindustrie, die zur Stärkung der Verteidigungskraft des Landes Großes beitrugen, darunter den Mitgliedern, die mit dem Patriotismus und der Loyalität zu Partei und Vaterland den großen Erfolg beim Probeschuss von ICBM „Hwasong-15“, ein großes nationales und historisches Ereignis in der Geschichte des Vaterlandes, erreichten. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht des Fototermins

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Genosse KIM JONG UN besuchte das Reifenwerk Amnokgang

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, leitete das Reifenwerk Amnokgang an, das im revolutionären Geist vom Schaffen aus eigener Kraft die Reifenproduktionsaufgabe, auf die unsere Partei den Schwerpunkt legt, hervorragend erfüllt hatte.

Er besichtigte den Raum für die Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände.

Er unterstrich, dass die hiesigen Funktionäre und Arbeiter voller Stolz und Würde – in den ruhmreichen         Arbeitsstellen,         die         von         persönlicher         Note         des großen Führers KIM JONG IL eingeprägt sind, zu leben und zu kämpfen – in der Reifenproduktion neue Wundertaten und Innovationen vollbringen und so unvergängliche Verdienste von KIM IL SUNG und KIM JONG IL um die Verwirklichung der Eigenständigkeit in der Reifenindustrie für immer erstrahlen lassen sollten.

KIM JONG UN sah verschiedenartige Reifen und große Bereifungen neu entwickelter Lafette für ballistische Rakete an, die in diesem Werk hergestellt werden. Er streichelte eins nach dem anderen große Reifen, die von glühender Treue und revolutionärem Elan der hiesigen Arbeiter zeugen, und bemerkte, diese Reifen sähen ja großartig und kräftig aus. Dabei war er mit großen Anstrengungen der hiesigen Arbeiter wiederholt zufrieden.

Die Funktionäre und Arbeiter dieses Werkes hatten die eigentlich nie da gewesenen Großreifenproduktionsprozesse ohne Angewiesenheit auf importierte Einrichtungen aus eigener Kraft erzeugt und geliefert, in kurzer Frist revolutionär neu gestaltet und neue große Reifen ausgezeichnet hergestellt, die in wichtigen physiko-mechanischen Eigenschaften beträchtlich besser als andere importierte sind. KIM JONG UN sprach ihnen vielen Dank des ZK unserer Partei aus, indem er herzlich sagte, ihr Kampfgeist und Arbeitsstil hätten ihn besonders tief gerührt.

Beim Rundgang durch viele Orte im Werk erkundigte er sich eingehend nach der Produktion und Betriebsführung.

Er gab diesem Werk wertvolle Hinweise für die Betriebsführung wie folgende Fragen, gemäß der Forderung vom heutigen bewegenden Zeitalter für ideologische Erziehung der Menschen größere Kraft einzusetzen, die Wirtschaftsarbeit miteinander eng zu kombinieren, so die Reifenproduktion aufs höhere Niveau zu bringen und in Einklang mit der Entwicklungstendenz der Reifenindustrie von Weltgeltung die Produktionsprozesse neuartig zu projektieren und zu modernisieren.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die Funktionäre und Arbeiter des Reifenwerkes Amnokgang die Absicht der Partei zur Einleitung eines neuen Kapitels bei der Entwicklung der Fahrzeugbauindustrie zuinnerst beherzigen, die Innovation, Modernisierung und Produktion gleichzeitig beschleunigen und so zur Durchsetzung der Richtlinie der PdAK über generelle Entwicklung aktiv beitragen werden. Dann ließ er sich mit den Arbeitsaktivisten zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More

Marschall KIM JONG UN erteilte Befehl zum Probeschuss der ICBM vom neuen Typ

Am 28. November Juche 106 (2017) erteilte der  hochverehrte Marschall KIM JONG UN, Oberster Führer unserer Partei, unseres Staates und unserer Armee, den schriftlichen Befehl zum Probeschuss der neu entwickelten interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-15“.

Fernsehnachricht 1

Fernsehnachricht 2

 

Unter persönlicher Anleitung durch Marschall KIM JONG UN, Vorsitzenden der PdAK, Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Obersten Befehlshaber der KVA, wurde am 29. November Juche 106 (2017) der Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

KIM JONG UN leitete den ganzen Probeschussprozess vor Ort persönlich an.

Die Arbeiter in der Rüstungsindustrie, Avantgarde der todesmutigen Durchsetzung und Vorläufer beim Schaffen aus eigener Kraft, die in der Geborgenheit unserer Partei den unbeugsamen Kampfgeist tiefgründig verkörperten, stellten in kurzer Frist aus eigener Kraft 9-Achsen-Lafette unserer Art her und die Wehrwissenschaftler und -techniker forschte und entwickelte durch die Bekundung von schöpferischer Klugheit und ebensolchem Elan die ICBM neuen Typs.

In diesen Tagen begab sich KIM JONG UN mehrmals in den Ort für die Entwicklung von „Hwasong-15“ und die Probestelle für die Ausstoßung des Triebwerks, erkundigte sich persönlich nach der Sachlage und führte die Wehrwissenschaftler, -techniker und -arbeiter zum heutigen Erfolg.

Er erhielt am 28. November den Bericht darüber, die Vorbereitung für den Probeschuss der ICBM neuer Art vollauf getroffen zu haben, kam in der tiefen Nacht auf die Stelle für die technische Vorbereitung der ICBM an und sah sich vor allem die von unserer Arbeiter hergestellten 9-Achsen-Lafette an.

Er drückte seine Zufriedenheit damit aus, dass der Bereich Rüstungsindustrie eine Bresche schlagen, alle Komponenten, darunter Karosserie und Motor der Lafette, Großreifen, Ausleger, Schussstütze, Öldruckeinrichtungen, elektrische Steuergeräte und Triebwerk, 100%ig aus einheimischen Stoffen herzustellen, wodurch wir derzeit nach Belieben die Fahrgestelle in großer Menge herstellen können.

Er begab sich in den Abschussplatz und leitete unter den Wehrwissenschaftlern und -technikern eine nach der anderen ausführlich die Prozesse vor dem Start wie Vertikale der ICBM an.

Anschließend erkundigte er sich auf der Beobachtungsstelle eingehend nach dem Plan für den Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ und erteilte den Befehl zum Start.

Mit dem Ziel darauf, taktisch-technische Daten und Funktionstüchtigkeit des neu entwickelten „Hwasong-15“-Waffensystems festzustellen, wurde der Probeschuss nach dem Höchstwinkelstartsystem durchgeführt.

Die „Hwasong-15“ stieg bis zur Spitzenhöhe von 4 475 km auf, flog in 53 Minuten 950 km und traf exakt auf das festgesetzte Gewässer des offenen Koreanischen Ostmeers auf.

Durch diesen Probeschuss wurde es bestätigt, dass alle Parameter des Waffensystems die entwurfsbezogenen Erfordernisse exakt befriedigten und entsprechend der Mission des strategischen Waffensystems deren Zuverlässigkeit in der Kampfsituation zufrieden stellend gewährleisten können.

Das „Hwasong-15“-Waffensystem, dessen Manövrierfähigkeit und Treffsicherheit zuverlässig gewährleistet werden, ist ein Waffensystem der PdAK, das mit unserer hundertprozentig eigenen Kraft und Technik entsprechend unserer Lage entwickelt wurde. Daraufhin besaß unser Staat ein weiteres ICBM-Waffensystem vom neuen Typ, das dazu fähig ist, das ganze Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen.

Mit voller Freude über Erfolg beim einmaligen Probeschuss von „Hwasong-15“ erwähnte KIM JONG UN voller Begeisterung, er sei damit sehr zufrieden und statte allen Teilnehmern an der Entwicklung des Raketensystems seinen warmherzigen Dank ab.

Des Weiteren bemerkte er, dieser Tag sei ein bedeutungsvoller Tag, an dem die große historische Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – verwirklicht wurde. Dieser Tag, an dem die die strategische Stellung der DVR Korea auf eine höhere Stufe bringende, große Macht zur Welt gebracht wurde, solle in die Geschichte des Vaterlandes besonders eingetragen werden.

Er gratulierte herzlich den Wissenschaftlern, Technikern, Arbeitern und Funktionären im Bereich Wehrwissenschaft, die durch den erfolgreichen Probeschuss von der neu entwickelten „Hwasong-15“ die Würde und Macht von Juche-Korea erneut vor aller Welt demonstriert hatten, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Erklärung der Regierung der DVR Korea

In Bezug auf erfolgreichen Probeschuss der ICBM vom neuen Typ veröffentlichte am 29. November die Regierung der DVR Korea eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Nach politischer Entscheidung und strategischem Entschluss der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) wurde der Probeschuss der neu entwickelten ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

Dieses Waffensystem ist als die ICBM, welche in der Lage ist, das gesamte Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen, ein Waffensystem, das in der Hinsicht auf taktisch-technische Daten und technische Spezifika viel überlegener als die „Hwasong 14“ ist, deren Probeschuss im vergangenen Juli unternommen wurde. Sie ist die mächtigste ICBM, die unser Ziel auf Endstadium für Entwicklung des Raketensystems erreicht.

Im Auftrag der PdAK und Regierung der DVRK wurde am 29. November Juche 106 (2017) um 2: 48 Uhr in einem Vorort von Pyongyang unter der Anleitung von KIM JONG UN die „Hwasong-15“ gestartet.

Die Rakete flog auf der festgesetzten Flugbahn 53 Minuten lang und traf danach auf das gezielte Gewässer auf dem offenen Koreanischen Ostmeer exakt auf.

Der Probeschuss wurde nach dem Höchstwinkelstartsystem durchgeführt und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Die ICBM stieg bis zur Spitzenhöhe von 4 475 km auf und flog dann 950 km.

Beim Anblick des erfolgreichen Startes von der „Hwasong-15“ erklärte KIM JONG UN voller Stolz, die historische große Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – sei endlich in diesem Zeitpunkt verwirklicht.

Dieser Erfolg beim Probeschuss der „Hwasong-15“ ist ein teuer erkaufter Sieg des großen und heldenhaften koreanischen Volkes, das trotz hartnäckiger Herausforderungen der US-Imperialisten und der ihnen willfährigen Kräfte und trotz auftürmender Schwierigkeiten ohne die geringste Schwankung die Richtlinie unserer Partei auf parallele Entwicklung treu ergeben unterstützt hat.

Die Entwicklung der strategischen Waffen und deren Weiterentwicklung durch die DVR Korea zielen voll und ganz nur darauf ab, vor der Politik der US-Imperialisten auf atomare Einschüchterung und vor ihren atomaren Bedrohungen die Souveränität und territoriale Integrität des Landes sowie das friedliche Leben des Volkes zu verteidigen. Die DVR Korea erklärt feierlich erneut, dass diese Entwicklung nicht zur Bedrohung jedweden Landes und jedweder Region wird, solange das Interesse unseres Staates nicht verletzt wird.

Die DVR Korea wird als verantwortungsvolle Atommacht und friedliebender Staat all ihre Anstrengungen dafür unternehmen, das erhabene Ziel für Verteidigung des Friedens und der Sicherheit der Welt zu erreichen.

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 4

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 5

Fernsehnachricht 3

Fernsehnachricht 4

     

Genosse KIM JONG UN besuchte den neuen Welszuchtbetrieb Sunchon

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, leitete den neu gebauten Welszuchtbetrieb Sunchon an.

Nachdem er das auf dem Betriebsgelände ehrerbietig errichtete Mosaik-Wandbildnis besichtigte, das den wie Sonne lachenden KIM JONG IL darstellt, hörte er sich vor der Vogelperspektive des Betriebs Erläuterungen an.

Beim Rundgang durch viele Orte wie Kabinett Entwicklungsgeschichte, Raum für die Verbreitung der wissenschaftlich-technischen Kenntnisse, Dispatcherzentrale, Brutstätte, Mastanstalt, Folie-Fischzuchtteiche im Freien, Futterverarbeitungsfabrik, Rohstoffspeicher, Gefrierraum und Welsverarbeitungsraum erkundigte er sich eingehend nach der Bauausführung und Produktion.

Er betrachtete es als rühmenswertes, dass die Baumaterialien wie schöngefärbte

Verkleidungs- und Anstrichmittel für Außenwände und auf dem Betriebsgelände belegte Gehwegblöcke von bezirksgeleiteten Betrieben aus eigener Kraft hergestellt wurden, ganz zu schweigen von den hiesigen Einrichtungen. Daher freute er sich sehr darüber, das Innere und Äußere des Betriebes scheine noch heller und schöner aus.

Er gab wertvolle Hinweise bei der Betriebsführung wie die Fragen, auf die Verringerung von Produktionszyklen und -selbstkosten weiterhin große Kraft zu legen und die Futterverbrauchseinheitsnormen noch beträchtlicher herabzusetzen.

Er bemerkte, er habe sehr zufrieden stellend diesen Betrieb besichtigt, der so gebaut wurde, dass es auch in der fernen Zukunft keinen Anlass für Beanstandung gibt. Dann würdigte er die Großtaten der Funktionäre, Erbauer und Unterstützer im Bezirk Süd-Phyongan, die aktiv dazu beigetragen hatten, gemäß der Absicht der Partei den Welszuchtbetrieb Sunchon ausgezeichnet zu errichten.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die hiesigen Funktionäre und Belegschaft unter dem Banner der wissenschaftlich fundierten Fischzucht jährlich den Wels von 1200 t unbedingt produzieren und damit die Bezirksbewohner versorgen werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More

Genosse KIM JONG UN besuchte das Vereinigte Automobilwerk Sungri

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender des PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, leitete das Vereinigte Automobilwerk Sungri vor Ort an. Dieses Werk erfüllte im hohen revolutionären Geist des Schaffens aus eigener Kraft die von der Partei aufgestellte Aufgabe zur Produktion der LKW von neuem Typ.

KIM JONG UN wurde von den hiesigen Funktionären vor Ort empfangen.

Er besichtigte das Historische Revolutionsmuseum Sungrisan, das Kabinett Entwicklungsgeschichte und den Aufbewahrungsraum für historische revolutionäre Materialien.

Er sah sich die von diesem Werk hergestellten 5-t-LKWs von neuem Typ an.

Beim Anblick auf die LKWs, die auf dem Parkplatz in Reih und Glied standen, sagte er hell lächelnd, das seien die LKWs von Juche-Korea, die sich unsere Arbeiter gestützt auf ihre Kraft erhoben und herstellten, und diese LKWs gefallen ihm sehr. Und er sprach den Arbeitern des Werkes seinen kämpferischen Gruß aus.

Er stieg persönlich auf den LKW auf und lenkte ihn sowie erkundigte er sich ausführlich dabei nach den Leistungen und den technischen Daten dieses LKW.

Er würdigte die Verdienste der Arbeiter hoch, dass sie denjenigen Geist und diejenige Kraft der Arbeiter der vorangegangenen Generation, die in der so härtesten Nachkriegszeit trotz den sich auftürmenden Schwierigkeiten mit leeren Händen nur in 40 Tagen den LKW von Typ „Sungri-58“ hergestellt hatten, ausnahmslos bekundeten und so in der von der Partei festgelegten Frist die LKWs von neuem Typ beanstandungslos produziert hatten.

Er besichtigte viele Orte wie Abteilung für Montage, Feinverarbeitung und Motoren, stellte diesem Werk die Aufgabe für die Produktion der LKWs im nächsten Jahr und auch programmatische Aufgaben auf.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die hiesigen Funktionäre und Arbeiter die von der Partei aufgestellte Aufgabe zur Sanierung und Modernisierung hervorragend erfüllen und so zur Deckung des mit jedem Tag zunehmenden Transportsbedarfs aktiv beitragen werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More

Genosse KIM JONG UN besuchte das Traktorenwerk Kumsong

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte das Traktorenwerk Kumsong auf, das mit hohem revolutionärem Geist des Schaffens aus eigener Kraft die von der Partei beauftragte Aufgabe für Produktion der Traktoren von neuem Typ glänzend erfüllt hatte.

Zuerst besichtigte er den Raum für die Erziehung anhand historischer und revolutionärer Gegenstände und Kabinett Entwicklungsgeschichte.

Dann sah er sich die im Werk hergestellten 80-PS-Traktoren vom neuen Typ „Chollima-804“ an.

Mit strahlendem Lächeln sah er sich hunderte blau angestrichene Traktoren an, die in Reih und Glied standen, und meinte, es sei ja sehenswert. Das sei ein großer Erfolg. Das Werk habe sich viel Mühe dafür gegeben. So belobigte er vielmals.

Er erkundigte er sich ausführlich nach Leistungen und technischen Spezifika des Traktors „Chollima-804“, indem er persönlich ihn fuhr.

Er bemerkte, es sei einwandfrei, das Triebwerk zu starten. Das Fahren sei auch angenehm und der Traktor fahre in voller Kraft. Dessen Aussehen sei sehr adrett und dessen Ausstattungen seien auch gefällig. Der Traktor sei entsprechend der physischen Konstitution der Koreaner sehr ausgezeichnet herstellt worden. Er könne sich ja mit den weltweit hochentwickelten Traktoren vergleichen. So drückte er seine große Zufriedenheit damit aus.

Des Weiteren sagte er, dieser Traktor, den die koreanischen Arbeiter mit dem revolutionären Geist des Schaffens aus eigener Kraft hergestellt haben, sei nicht ein einfaches Fahrzeug, sondern ein eisernes Pferd der Selbsthilfe und eigenen Stärkung, das die Eisenketten der Blockade durch feindselige Kräfte heftig sprengt und den Richtweg zur Wirtschaftsmacht tatkräftig eröffnet. Die Arbeiter des hiesigen Werkes hätten den Feinden, die verzweifelt versuchen, den Weg der DVR Korea abzuschneiden, einen heftigen Schlag versetzt. So schätzte er die Großtaten der hiesigen Belegschaft hoch ein.

Danach besichtigte er verschiedene Orte wie Abteilungen für Bearbeitung und Montage, Metallverarbeitung und Gießerei. Dabei stellte er die Produktionsaufgabe für das nächste Jahr und auch die Aufgabe für modernen Umbau des Werkes.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die hiesigen Funktionäre und Arbeiter bei der Produktion und im Ringen um die moderne Umgestaltung des Werkes Wundertaten und Erneuerungen herbeiführen werden, und ließ sich mit den Arbeitsaktivisten zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

 

Genosse KIM JONG UN besuchte das Werk „16. März“

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender des PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, leitete den Betrieb „16. März“ vor Ort an und legte die Aufgabe für die Modernisierung dar.

Er besichtigte Raum für die Erziehung anhand historischer und revolutionärer Gedenkmaterialien und das Kabinett Entwicklungsgeschichte.

Er   bemerkte,   dass   dank   der   weisen  Führung   und   der   sorgfältigen   Fürsorge   von KIM IL SUNG und KIM JONG IL, wer persönlich das Baugrundstück dieses Betriebes festgestellt und dem ersten mittelgroßen LKW aus diesem Betrieb den Namen „Thaebaeksan“ gegeben und den Weg des Betriebes lichtvoll beleuchtet hatten, dieser Betrieb den stolzerfüllten Werdegang zurückgelegt haben konnte.

Er würdigte hoch die Verdienste der hiesigen Arbeiter, die in den letzten Jahren zahlreiche LKWs hergestellt und an die Bauplätze für den Sozialismus und die Volksarmee damit geliefert und so zum Aufblühen und Gedeihen des Vaterlandes einen großen Beitrag geleistet hatten.

Er machte einen Rundgang durch viele Orte wie Generalmontage- und Bearbeitungshallen und Schlosserei.

Voller Überzeugung sagte er, man könne mit diesem Betrieb als Mutterbetrieb eine moderne Automobilindustrie gründen, da solide materiell-technische Grundlage der Bereiche für die Autoproduktion geschaffen und im Maschinenbaukombinat „18. Januar“ die qualitätsgerechten Motoren in großer Menge hergestellt wurden.

Er fuhr fort, man sollte den Betrieb „16. März“ modernisieren, wodurch man den mit jedem Tag zunehmenden Transportsbedarf für die Volkswirtschaft wohl befriedigend decken und dazu aktiv beitragen sollte, die Verteidigungskraft des Landes zuverlässig zu verstärken, und stellte die programmatische Aufgabe bei der modernen Sanierung des Betriebs gemäß den Forderungen des Zeitalters der Wissensökonomie.

Er rief leidenschaftlich dazu auf, einen neuen Wendepunkt bei der Hebung der Automobilindustrie des Landes auf das Weltniveau herbeizuführen und mit vereinter Kraft den Betrieb dynamisch zu modernisieren und zu sanieren, um es zu bestätigen, dass der heutige Entschluss die gerechte Maßnahme für den Aufbau eines starken aufblühenden Staates ist.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass sich die Funktionäre und die Belegschaft dieses Betriebs, der sich tief in seinem Herzen befindet, das Vertrauen der Partei immer beherzigen und ihrer ruhmreichen Mission vollauf gerecht werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Genosse KIM JONG UN besuchte die neu umgebaute Kosmetikafabrik Pyongyang

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte mit Ri Sol Ju den Kosmetikbetrieb Pyongyang auf, der in musterhafte und Standardeinheit der Kosmetikbetriebe in unserem Lande ausgezeichnet verwandelt worden ist.

Zuerst sah er sich das KIM JONG IL darstellende Mosaik-Wandbild „Für Lieferung von besseren Kosmetika an die Bevölkerung“ an und besichtigte dann neu ausgestaltete Kabinette für Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände und Entwicklungsgeschichte.

Dabei meinte er, jeder Ort des Kosmetikbetriebes zeuge von der Liebe KIM JONG ILs zum Volk, der er seine ganze Seele und Kraft dafür eingesetzt hatten, der Bevölkerung noch zivilisiertere Lebensbedingungen zu gewährleisten. Die Funktionäre und Beschäftigten des Betriebes sollten die Vor-Ort-Hinweise von KIM JONG IL bei seinem Besuch immer tief im Herzen bewahren, qualitätsgerechte Kosmetika mit weltweiter Konkurrenzfähigkeit noch mehr produzieren und diese an die Bevölkerung liefern.

Dann besichtigte er verschiedene Orte wie Dispatcherzentrale, Kosmetikabteilung, Abteilungen für Seifen und Verpackungen, Raum für Design, Forschungs- und Analyse-Institut für Kosmetika, Raum für Vermittlung der Wissenschaft und Technik, Raum für Ausstellung der Erzeugnisse und erkundigte sich dabei eingehend nach Umbau, Produktion, Forschungsarbeit und Qualität der Erzeugnisse.

Voller Freude bemerkte er, Das Sortiment an hier hergestellten Kosmetika sei sehr reich und deren Qualität auch einwandfrei. Ferner seien sowohl die Formen der Behälter als auch die Verpackungen sehr schön. Endlich werde es ermöglicht, den Traum der Frauen, die noch schöner werden wollen, zu verwirklichen. Beim Denken daran, dass sich die Frauen und Bevölkerung über Kosmetika vom Weltniveau, welche im modernisierten, wissenschaftlich basierten und industrialisierten Betrieb in großem Maßstab hergestellt werden, freuen werden, sei er auch sehr froh.

Er sagte, das Kosmetikum sei ein unentbehrlicher wichtiger Gebrauchsartikel für stets erhöhenden kulturellen Lebensstandard der Bevölkerung. Dann stellte er dem Betrieb programmatische Aufgaben und gab auch vor Ort die Aufgaben für Modernisierung der Produktionsprozesse in zweiter Etappe.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die hiesigen Funktionäre und Belegschaft im Ringen um Produktion der qualitätsgerechten Kosmetika für die Bevölkerung ständige Neuerungen und Fortschritte vollbringen werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More