Genosse KIM JONG UN leitete 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode

Die 3. Plenartagung des ZK der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) in der VII. Wahlperiode wurde am 20. April Juche 107 (2018) in Pyongyang, der Hauptstadt der Revolution, abgehalten.

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, leitete die Plenartagung an.

Zugegen waren die Mitglieder des Präsidiums des Politbüros des ZK der PdAK, die Mitglieder und Kandidaten des Politbüros, Mitglieder und Kandidaten des ZK der PdAK und Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der PdAK.

Ferner waren auch Mitglieder des ZK der PdAK, Partei- und Verwaltungsfunktionäre der Ministerien, der zentralen Organe, der Bezirke, Städte und Kreise, der wichtigen Betriebe und Werke, genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebe, und Mitglieder der bewaffneten Organe als Zuhörer anwesend.

Auf dem Plenum wurden folgende Tagesordnungspunkte behandelt:

1. Über die Aufgaben unserer Partei dafür, gemäß dem Gebot der sich entwickelnden Revolution auf der neuen höheren Stufe den sozialistischen Aufbau noch tatkräftiger zu beschleunigen.

2. Über Herbeiführung einer revolutionären Wende in der Wissenschaft und Bildung

3. Über die organisatorische Frage

Auf dem Plenum wurde der erste Tagesordnungspunkt erörtert.

KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, erstattete den Bericht darüber.

Read More

Marschall KIM JONG UN macht Erinnerungsfoto mit Teilnehmern am 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich am 12. Dezember mit den Teilnehmern am 8. Landestreffen der Funktionäre vom Rüstungsindustriebereich zum Andenken fotografieren.

Als er auf den Aufnahmeplatz erschien, begrüßten alle Teilnehmer ihn von ganzem Herzen.

Er erwiderte die Jubelrufe der Teilnehmer.

Er gratulierte wiederholt herzlich den Wissenschaftlern, Technikern, Arbeitern und Funktionären im Bereich für Forschung der Wehrwissenschaft und für Rüstungsindustrie, die zur Stärkung der Verteidigungskraft des Landes Großes beitrugen, darunter den Mitgliedern, die mit dem Patriotismus und der Loyalität zu Partei und Vaterland den großen Erfolg beim Probeschuss von ICBM „Hwasong-15“, ein großes nationales und historisches Ereignis in der Geschichte des Vaterlandes, erreichten. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht des Fototermins

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Auszeichnungszeremonie für die Entwickler der ICBM „Hwasong-15“

Am 12. Dezember fand im Kulturhaus „25. April“ die Zeremonie feierlich statt, in der den Angehörigen, die zum erfolgreichen Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ beigetragen hatten, die parteilichen und staatlichen Auszeichnungen verliehen wurden.

Zugegen war der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN.

KIM JONG UN verlieh persönlich den oben erwähnten Angehörigen KIM-IL-SUNG-Orden und KIM-JONG-IL-Orden, die höchsten Orden der DVRK, Titel „Held der DVRK“, die höchste Ehre der Bürger, mit Medaille Goldener Stern und Staatsbannerorden, Stufe 1, Titel „Held der  Arbeit“  mit  Goldmedaille  „Hammer  und  Sichel“  und  Staatsbannerordern,  Stufe  1, KIM-JONG-IL-Preis,  Armbanduhren  mit  den  ehrwürdigen  handgeschriebenen  Namen KIM IL SUNG und KIM JONG IL, Auszeichnungsurkunden vom Vorsitzenden der PdAK und Obersten Befehlshaber der KVA.

Voller Begeisterung über große Dankbarkeit für KIM JONG UN brachen unter allen Teilnehmern stürmische Jubelrufe und Beifall aus.

Fernsehnachricht über Auszeichnungszeremonie

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Read More

Marschall KIM JONG UN sprach Schlusswort beim 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich

Am 12. Dezember wurde das 8. Landestreffen der Funktionäre vom Rüstungsindustriebereich in Anwesenheit des hochverehrten Obersten Führers Marschall KIM JONG UN abgeschlossen.

Auf dem Treffen bemerkten die Diskussionsredner die selbstlosen Bemühungen und Anstrengungen von KIM JONG UN, der an der Spitze die den niemand begangenen verschneiten Weg zur Vervollkommnung der staatlichen Nuklearstreitkräfte gebahnt hatte.

Sie erwähnten die bei der Entwicklung und Herstellung der mächtigen Waffen koreanischer Prägung, Juche-Bombe, erreichten bzw. gesammelten Erfolge und Erfahrungen und drückten ihre Entschlüsse dazu aus, die Würde und den starken und mutigen Geist von Juche-Korea zur Geltung zu bringen.

KIM JONG UN sprach sein Schlusswort.

Im Schlusswort sagte er, in großer Erwartung der ganzen Partei und des gesamten Volkes und im herzlichen Glückwunsch des ganzen Landes zu hervorragenden Helden von Juche-Korea, die große historische Sache – Vervollkommnung der staatlichen Nuklearstreitkräfte – glänzend realisiert hatten, finde das obige Landestreffen beispiellos feierlich statt.

Im Namen des ZK der PdAK und des Volkes im ganzen Lande gratulierte er von ganzem Herzen den Treffensteilnehmern zur selbstlosen Anstrengung für die Stärkung und Entwicklung der eigenständigen Verteidigungsindustrie, würdigte hoch große Verdienste der Wehrwissenschaftler, die den in der Geschichte des Vaterlandes bemerkenswerten großen Sieg, den Erfolg beim Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“, erreicht und nach der Sondereinladung des ZK der Partei an diesem Treffen teilgenommen hatten, und sendete ihnen seinen Gratulationsgruß.

Er gratulierte herzlich allen Wissenschaftlern, Technikern, Arbeitern und Armeeangehörigen in Rüstungsbetrieben und -instituten und der Hochschule und allen Angehörigen wie den Funktionären und Werktätigen der Einheiten für Rüstungsproduktion und deren Versorgung und im Verteidigungsindustriebereich, die in grenzenloser Treue zur Partei und Revolution und mit der edelsten Vaterlandsliebe das Waffenarsenal koreanischer Revolution zuverlässig verteidigen, und gab ihnen seinen herzlichen Dank.

In  herzlicher  Erinnerung  an  unvergängliche  Selbstlosigkeit  und  Anstrengungen  von KIM IL SUNG und KIM JONG IL, die auf der Ruine die selbstständige Verteidigungsindustrie errichtet hatten, würdigte er hoch das ganze Leben der revolutionären Vorkämpfer im Rüstungsindustriebereich, die auf dem harten und prüfungsreichen Kampfesweg zum heutigen großen Sieg dem Befehl der Partei und des Führers grenzenlos treu gefolgt hatten.

Er bemerkte, koreanische Verteidigungsindustrie mit langer Geschichte und stolzerfüllter Tradition habe sich zur selbstständigen und modernen Rüstungsindustrie weiterentwickelt, die dazu fähig ist, allerlei Waffenausrüstungen von selbst herzustellen. Weiter sagte er wie folgt:

Die Entwicklung neuer strategischer Waffensysteme wie der Atom- und der H-Bombe und der ICBM „Hwasong-15“ und die Verwirklichung der großen Sache – Vervollkommnung der staatlichen Nuklearstreitkräfte – aus koreanischer Kraft und Technik sind ein großer historischer Sieg unserer Partei und unseres Volkes, der sehr teuer eingekauft und durch den Entscheidungskampf um Leben und Tod erreicht wurde.

Read More

Marschall KIM JONG UN leitet das 8. Landestreffen der Funktionäre im Rüstungsindustriebereich

Am 11. Dezember wurde in Pyongyang das 8. Landestreffen der Funktionäre vom Rüstungsindustriebereich feierlich eröffnet.

Auf dem Treffen werden die beim Kampf für die Durchsetzung der Rüstungsindustriepolitik der Partei erreichten Erfolge und Erfahrungen ausgewertet und die Maßnahmen dazu besprochen, unter dem hoch erhobenen Banner der parallelen Entwicklung die höchste Glanzzeit für die Entwicklung koreanischer Verteidigungsindustrie einzuleiten und unbesiegbare Macht des sozialistischen Korea kräftig zu demonstrieren.

Zugegen waren Thae Jong Su, No Kwang Chol, Jang Chang Ha, Jon Il Ho, Hong Sung Mu und Hong Yong Chil, Vorsitzende aller Bezirksparteikomitees, Wissenschaftler, Techniker, Arbeitsaktivisten und Funktionäre in Bereichen für die Forschung nach der Wehrwissenschaft und für Rüstungsindustrie, die zur Stärkung der Verteidigungskraft des Landes Großes beigetragen haben, darunter Beitragenden zum erfolgreichen Probeschuss von ICBM „Hwasong 15“, Funktionäre und Werktätige betreffender Einheiten.

Als der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN auf der Tribüne erschien, begrüßten ihn alle Treffensteilnehmer von ganzem Herzen.

Thae Jong Su, Mitglied des Politbüros beim ZK der PdAK und Vizevorsitzender des ZK der PdAK, erwähnte im Bericht, die Geschichte der Verteidigungsindustrie unseres Landes bedeute revolutionäre Geschichte von KIM IL SUNG und KIM JONG IL sowie der Partei der Arbeit Koreas. Ferner fuhr er wie folgt fort:

Früh hatte KIM IL SUNG im Feuer der antijapanischen Revolution wertvolle Tradition für den Aufbau der eigenständigen Verteidigungsindustrie geschaffen, unverzüglich nach der Befreiung des landes die Richtlinie für die Schaffung der selbstständigen Verteidigungsindtsrie dargelegt und den Kampf für deren Realisierung in kluger Weise geführt, indem er in sehr komplizierter Lage bei der Neugestaltung des Vaterlandes vor der Fahrt nach Kangson den Weg von Phyongchon zurückgelegt hatte.

KIM JONG IL hatte die Stärkung der Bewaffnung als die allerwichtigste Angelegenheit der Partei und der Revolution, ein Lebensnerv beim Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates festgelegt und durch hervorragende Idee und unermüdliche Führung bei der Entwicklung der eigenständigen Verteidigungsindustrie eine grundlegende Wende herbeigeführt.

Heute erlebt dank der Führung von KIM JONG UN eigenständige Verteidigungsindustrie eine neue Blütezeit in ihrer Entwicklung.

KIM JONG UN hat die strategische Richtlinie für die parallele Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Atomstreitkräfte dargelegt und gesetzgegebene Grundlage zur Stärkung der Nuklearstreitkräfte geschaffen. Das wurde zum historischen Wendepunkt dabei, unser Vaterland in die Position der unbesiegbaren Atommacht zu bringen und im antiamerikanischen Konfrontationskampf und bei der Realisierung der Sache zum Aufbau eines mächtigen sozialistischen Staates den endgültigen Sieg zu beschleunigen.

Völlige Erfolge bei zweimaligen H-Bombentests nach seiner strategischen Entschiedenheit, die „Revolution am 18. März“, die „Revolution am 4. Juli“, der wunderbare Sieg vom 28. Juli und der große Sieg vom 29. November sind große Feste in der nationalen Geschichte und außergewöhnliche Ereignisse, die bei der Entwicklung der Verteidigungsindustrie das Zeitalter großer Umwälzungen eingeleitet und den langjährigen Wunsch unseres Volkes nach der starken Wehrmacht hervorragend realisiert haben.

Der Zeitraum vom 7. Landestreffen der Funktionäre vom Rüstungsindustriebereich bis zu heute war die Tage des Sieges und Ruhmes, in denen die Richtigkeit und Lebenskraft der Politik unserer Partei anschaulich bestätigt wurden, um glänzende Sprünge, die die Welt in Erstaunen versetzen, zu erreichen und die zum Selbstschutz fähige Verteidigungskraft mit der Atomstreitmacht als Kern allseitig zu stärken.

Unsere Verteidigungsindustrie betrachtete die Führung durch das ZK der Partei als das Leben und schreitete nur auf dem von der Partei gewiesenen Weg geradeaus vorwärts.

Insbesondere ist der große Erfolg beim Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM „Hwasong 15“, welche in der Lage ist, das gesamte Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen, der große nationale historische Sieg im Kampf für hervorragende Verwirklichung der historischen großen Sache, die unser Volk sehnlich herbeiwünschte, – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – und bemerkenswertes großes Ereignis in der Geschichte des Vaterlandes.

Der Redner schlug die Perspektive und Aufgaben vom Rüstungsindustriebereich für Forsetzung der Glanzzeit der Entwicklung der eigenständigen Verteidigungsindustrie als die höchste Blütezeit und für allseitige Stärkung der selbstverteidigenden Landesverteidigungskraft vor.

Auf dem Treffen gab es Diskussionsbeiträge.

Bei den Diskussionen wurden die Erfolge und vortreffliche Erfahrungen, die in den vergangenen Jahren getreu der Politik der Partei gegenüber der Rüstungsindustrie bei der Forschung nach der Wehrwissenschaft und der Stärkung der Verteidigungskraft erzielt und gesammelt wurden, aktiv ausgetauscht und die Wege zur Vollbringung großer Aufschwünge bei der Entwicklung der eigenständigen Verteidigungsindustrie besprochen.

Analysiert und ausgewertet wurden auch die Unzulänglichkeiten und Lehre in den Bereichen für die Forschung nach der Wehrwissenschaft und für die Rüstungsindustrie.

Das Treffen setzt sich fort.

Fernsehnachricht über das 8. Landestreffen

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More

Marschall KIM JONG UN erteilte Befehl zum Probeschuss der ICBM vom neuen Typ

Am 28. November Juche 106 (2017) erteilte der  hochverehrte Marschall KIM JONG UN, Oberster Führer unserer Partei, unseres Staates und unserer Armee, den schriftlichen Befehl zum Probeschuss der neu entwickelten interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-15“.

Fernsehnachricht 1

Fernsehnachricht 2

 

Unter persönlicher Anleitung durch Marschall KIM JONG UN, Vorsitzenden der PdAK, Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Obersten Befehlshaber der KVA, wurde am 29. November Juche 106 (2017) der Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

KIM JONG UN leitete den ganzen Probeschussprozess vor Ort persönlich an.

Die Arbeiter in der Rüstungsindustrie, Avantgarde der todesmutigen Durchsetzung und Vorläufer beim Schaffen aus eigener Kraft, die in der Geborgenheit unserer Partei den unbeugsamen Kampfgeist tiefgründig verkörperten, stellten in kurzer Frist aus eigener Kraft 9-Achsen-Lafette unserer Art her und die Wehrwissenschaftler und -techniker forschte und entwickelte durch die Bekundung von schöpferischer Klugheit und ebensolchem Elan die ICBM neuen Typs.

In diesen Tagen begab sich KIM JONG UN mehrmals in den Ort für die Entwicklung von „Hwasong-15“ und die Probestelle für die Ausstoßung des Triebwerks, erkundigte sich persönlich nach der Sachlage und führte die Wehrwissenschaftler, -techniker und -arbeiter zum heutigen Erfolg.

Er erhielt am 28. November den Bericht darüber, die Vorbereitung für den Probeschuss der ICBM neuer Art vollauf getroffen zu haben, kam in der tiefen Nacht auf die Stelle für die technische Vorbereitung der ICBM an und sah sich vor allem die von unserer Arbeiter hergestellten 9-Achsen-Lafette an.

Er drückte seine Zufriedenheit damit aus, dass der Bereich Rüstungsindustrie eine Bresche schlagen, alle Komponenten, darunter Karosserie und Motor der Lafette, Großreifen, Ausleger, Schussstütze, Öldruckeinrichtungen, elektrische Steuergeräte und Triebwerk, 100%ig aus einheimischen Stoffen herzustellen, wodurch wir derzeit nach Belieben die Fahrgestelle in großer Menge herstellen können.

Er begab sich in den Abschussplatz und leitete unter den Wehrwissenschaftlern und -technikern eine nach der anderen ausführlich die Prozesse vor dem Start wie Vertikale der ICBM an.

Anschließend erkundigte er sich auf der Beobachtungsstelle eingehend nach dem Plan für den Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ und erteilte den Befehl zum Start.

Mit dem Ziel darauf, taktisch-technische Daten und Funktionstüchtigkeit des neu entwickelten „Hwasong-15“-Waffensystems festzustellen, wurde der Probeschuss nach dem Höchstwinkelstartsystem durchgeführt.

Die „Hwasong-15“ stieg bis zur Spitzenhöhe von 4 475 km auf, flog in 53 Minuten 950 km und traf exakt auf das festgesetzte Gewässer des offenen Koreanischen Ostmeers auf.

Durch diesen Probeschuss wurde es bestätigt, dass alle Parameter des Waffensystems die entwurfsbezogenen Erfordernisse exakt befriedigten und entsprechend der Mission des strategischen Waffensystems deren Zuverlässigkeit in der Kampfsituation zufrieden stellend gewährleisten können.

Das „Hwasong-15“-Waffensystem, dessen Manövrierfähigkeit und Treffsicherheit zuverlässig gewährleistet werden, ist ein Waffensystem der PdAK, das mit unserer hundertprozentig eigenen Kraft und Technik entsprechend unserer Lage entwickelt wurde. Daraufhin besaß unser Staat ein weiteres ICBM-Waffensystem vom neuen Typ, das dazu fähig ist, das ganze Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen.

Mit voller Freude über Erfolg beim einmaligen Probeschuss von „Hwasong-15“ erwähnte KIM JONG UN voller Begeisterung, er sei damit sehr zufrieden und statte allen Teilnehmern an der Entwicklung des Raketensystems seinen warmherzigen Dank ab.

Des Weiteren bemerkte er, dieser Tag sei ein bedeutungsvoller Tag, an dem die große historische Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – verwirklicht wurde. Dieser Tag, an dem die die strategische Stellung der DVR Korea auf eine höhere Stufe bringende, große Macht zur Welt gebracht wurde, solle in die Geschichte des Vaterlandes besonders eingetragen werden.

Er gratulierte herzlich den Wissenschaftlern, Technikern, Arbeitern und Funktionären im Bereich Wehrwissenschaft, die durch den erfolgreichen Probeschuss von der neu entwickelten „Hwasong-15“ die Würde und Macht von Juche-Korea erneut vor aller Welt demonstriert hatten, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Erklärung der Regierung der DVR Korea

In Bezug auf erfolgreichen Probeschuss der ICBM vom neuen Typ veröffentlichte am 29. November die Regierung der DVR Korea eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Nach politischer Entscheidung und strategischem Entschluss der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) wurde der Probeschuss der neu entwickelten ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

Dieses Waffensystem ist als die ICBM, welche in der Lage ist, das gesamte Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen, ein Waffensystem, das in der Hinsicht auf taktisch-technische Daten und technische Spezifika viel überlegener als die „Hwasong 14“ ist, deren Probeschuss im vergangenen Juli unternommen wurde. Sie ist die mächtigste ICBM, die unser Ziel auf Endstadium für Entwicklung des Raketensystems erreicht.

Im Auftrag der PdAK und Regierung der DVRK wurde am 29. November Juche 106 (2017) um 2: 48 Uhr in einem Vorort von Pyongyang unter der Anleitung von KIM JONG UN die „Hwasong-15“ gestartet.

Die Rakete flog auf der festgesetzten Flugbahn 53 Minuten lang und traf danach auf das gezielte Gewässer auf dem offenen Koreanischen Ostmeer exakt auf.

Der Probeschuss wurde nach dem Höchstwinkelstartsystem durchgeführt und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Die ICBM stieg bis zur Spitzenhöhe von 4 475 km auf und flog dann 950 km.

Beim Anblick des erfolgreichen Startes von der „Hwasong-15“ erklärte KIM JONG UN voller Stolz, die historische große Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – sei endlich in diesem Zeitpunkt verwirklicht.

Dieser Erfolg beim Probeschuss der „Hwasong-15“ ist ein teuer erkaufter Sieg des großen und heldenhaften koreanischen Volkes, das trotz hartnäckiger Herausforderungen der US-Imperialisten und der ihnen willfährigen Kräfte und trotz auftürmender Schwierigkeiten ohne die geringste Schwankung die Richtlinie unserer Partei auf parallele Entwicklung treu ergeben unterstützt hat.

Die Entwicklung der strategischen Waffen und deren Weiterentwicklung durch die DVR Korea zielen voll und ganz nur darauf ab, vor der Politik der US-Imperialisten auf atomare Einschüchterung und vor ihren atomaren Bedrohungen die Souveränität und territoriale Integrität des Landes sowie das friedliche Leben des Volkes zu verteidigen. Die DVR Korea erklärt feierlich erneut, dass diese Entwicklung nicht zur Bedrohung jedweden Landes und jedweder Region wird, solange das Interesse unseres Staates nicht verletzt wird.

Die DVR Korea wird als verantwortungsvolle Atommacht und friedliebender Staat all ihre Anstrengungen dafür unternehmen, das erhabene Ziel für Verteidigung des Friedens und der Sicherheit der Welt zu erreichen.

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 4

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 5

Fernsehnachricht 3

Fernsehnachricht 4

     

Erklärung des Forschungsinstituts für Nuklearwaffen in der DVR Korea

Der vollständige Erfolg beim Test der H-Bombe für ICBM

Am 3. September um 12 Uhr führten im Atomtestplatz im Norden unseres Landes unsere Atomwissenschaftler nach der strategischen Konzeption der PdAK für den Aufbau der Atomstreitkräfte auf Befehl des hochverehrten Obersten Führers Genossen KIM JONG UN den Test der H-Bombe für die ballistische Interkontinentalrakete (ICBM) erfolgreich durch.

Der diesmalige Test zielte darauf ab, die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Technik für Regulierung der Macht und des Entwurfes für Innenaufbau, welche für Herstellung der H-Bombe für Sprengkörper der ICBM neu erforscht und eingeführt worden sind, zu überprüfen und zu bestätigen.

Dem Messergebnis beim Test zufolge wurde bestätigt, dass die Machtkennziffer des Atomsprengkörpers wie totale Brisanz und Vergleich mit der Spaltungs- und Fusionsmacht und alle physikalischen Kennziffer, die das qualitative Niveau als zweistufige Thermonuklearwaffe widerspiegeln, und die entworfenen Werte ausreichend erreichten. Ferner wurde es auch festgestellt, dass es weder Ausbruch aus der Erdoberfläche noch Auslauf der radioaktiven Substanzen gab und keine negativen Wirkungen auf umliegende ökologische Umwelt ausgeübt wurden, trotzdem der diesmalige Test mit der beispiellos größeren Macht als vorher durchgeführt wurde.

Durch diesen Test wurde die Präzision der Kompressions- und Steuerungstechnik für Beginn der Spaltungskettenreaktion im Primärsystem wiederholt festgestellt. Ferner wurde es auch erneut bestätigt, dass der Ausnutzungskoeffizient der Kernmaterie im Primär- und Sekundärsystem das entworfene Niveau erreichten.

Es wurde bewiesen, dass die symmetrische Kompression mithilfe von Kernaufladung, Spaltungszündung bzw. Hochtemperatur-Kernfusionszündung und der Prozess für gegenseitige Verstärkung zwischen den danach sehr schnell stattfindenden Spaltungs- und Spaltungg, welche die bei der Erhöhung der Kernfusionsmacht im zweiten System der H-Bombe kernbildenden Techniken sind, auf hohem Niveau verwirklicht wurden. Dadurch wurde es auch bestätigt, dass die für Herstellung der H-Bombe angewandten Entwürfe für direktive Verbindungsstruktur im Primär- und Sekundärsystem und sprengbeständige Mehrschichtenstrahlungskonstruktion, sehr exakt waren und leichte Materialien für Abschirmung der Wärme- und Neutronenstrahlung optimal ausgewählt wurden.

Aus dem diesmaligen Test wurde das Fazit gezogen, dass unsere eigene Auffassungsmethode und Rechnungsprogramme für komplizierte physikalische Prozesse im Primär- und Sekundärsystem den hohen Stand erreichen und die technische Struktur der H-Bombe als Atomsprengkörpers, die auf koreanischer Weise projektiert wurde, darunter die Atomaufladungsstruktur im Sekundärsystem, zuverlässig ist.

Ferner wurde beim Test das Vertrauen des konzentrierten Regulierungssystems der Kernexplosion, das beim Test der Atomsprengkopfexplosion und bei Probeschüssen verschiedenartiger ballistischer Raketen ausreichend überprüft wurde, nochmals festgestellt.

Der völlige Erfolg beim H-Bombe-Test für die ICBM zeigte deutlich, dass unsere eigenen Atombomben aufs Äußerste präzisiert wie auch die Zuverlässigkeit bei der Aktion des atomaren Sprengkörpers sicherlich gewährleistet wurde und unsere Technik für die Entwurf der atomaren Waffen und deren Herstellung den hohen Stand erreichte, so dass man könne die Macht der Atombombe gemäß den Schlagobjekten und dem Zweck in beliebiger Weise regulieren, und ist eine sehr bedeutungsvolle Gelegenheit bei der Erreichung des Ziel der Endetappe für die Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte.

Zum erfolgreichen Test der H-Bombe, die in der Interkontinentalrakete aufzuladen ist, gratulierte das ZK der PdAK herzlich unseren Nuklearwissenschaftlern und -technikern im Nord-Atomtestort.

Genosse KIM JONG UN besuchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften auf.

Er besichtigte den neu gestalteten Raum für die Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände und den Ausstellungsraum für wissenschaftlich-technische Erfolge und erkundigte sich nach der Herstellung von Sprengkörperspitze und des Feststoff-Triebwerks der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM).

Er erkundigte sich nach den Testergebnissen der einheimischen Materialien der Sprengkörperspitze und schätzte hoch ein, dass alle Werte der Dichte, Stärke, Erosionsgeschwindigkeit und anderen Spezifika überlegener als die Produkte aus anderen fortgeschrittenen Ländern waren.

Er machte sich mit der Herstellung des Feststoff-Treibwerkes vor Ort vertraut und legte die konkreten Aufgaben und Wege für die Normalisierung der Produktion auf höherem Niveau dar.

Er meinte, die Wissenschaftler, Techniker, Arbeiter des hiesigen Instituts hätten getreu der strategischen Konzeption und dem Befehl des ZK der Partei die Hochfestfaser für leistungsstarkes Feststoffraketentriebwerk und den Kohlenstoff/Kohlenverbundstoff, Hightec-Material der Sprengkörperspitze der Rakete, auf eigene Art und Weise erforscht und entwickelt und durch mehrmalige Probeschüsse der ballistischen Raketen die Wiedereintrittsfähigkeit in die Erdatmosphäre bestätigt. Es sei großer Erfolg von Schlüsselbedeutung bei der Entwicklung der Raketenindustrie. Dann schätzte er die Arbeitserfolge des Instituts für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften hoch ein, das einen hervorragenden Beitrag zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit der DVRK geleistet hatte.

Er sagte, das Institut habe in der eigenartigen Entwicklung der strategischen Rakete besonders wichtige Verantwortung und Aufgabe, und stellte programmatische Aufgaben.

Er sagte lobend, es sei ein großer Stolz der PdAK, dass sie die nicht nach eigenem Ruhm strebenden Helden und patriotischen Wissenschaftler wie die in diesem Institut hat, die mit der reinen unwandelbaren Treuergebenheit zur PdAK, egal, wer davon wissen mag oder nicht, für die Realisierung der Politik der Partei auf Wehrwissenschaften hingebungsvoll angestrengt haben, und ließ im Namen des ZK der Partei ihnen den Sonderdank und -preis zukommen.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die hiesigen Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter mit Treue zur Partei und flammender Vaterlandsliebe, heroischem Kampfgeist und -elan den dynamischen Kampf mit Kopf und Technik führen und so aktiven Beitrag dazu leisten werden, die gesamte Macht des Staates und die zum Selbstschutz fähige Verteidigungsfähigkeit der DVRK tausendfach zu verstärken. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Marschall KIM JONG UN leitete 2. Testschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ vor Ort an

Unter      persönlicher      Anleitung      des      hochverehrten      Obersten      Führers Marschall KIM JONG UN, des Vorsitzenden der PdAK, des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und des Obersten Befehlshabers der KVA, wurde nachts am 28. Juli Juche 106 (2017) der zweite Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ erfolgreich durchgeführt.

Während  der  Vorbereitung  auf  den  zweiten  Probeschuss  von  „Hwasong-14“  erhielt KIM JONG UN an jedem Tag den Bericht über dementsprechende Lage, gab ausführliche Hinweise und leitete persönlich nachts an jenem Tag des Probeschusses diese Arbeit vor Ort an.

Diesmaliger Probeschuss zielte darauf ab, allseitige technische Spezifika des Waffensystems wie die maximale Reichweite von „Hwasong-14“, in der die Aufladung des großen Atomsprengkopfs mit Schwergewicht möglich ist, endgültig festzustellen.

Nach seinem Befehl wurde „Hwasong-14“ in die Luft abgeschossen, indem sie in Finsternis die Feuersäule ausstieß.

Die ICBM, die im nordwestlichen Gebiet unseres Landes abgeschossen wurde, stieg bis zum maximalen Höhepunkt von 3 724,9 km auf, flog 47 Minuten und 12 Sekunde lang und traf genau das gezielte Gewässergebiet, das auf dem offenen Koreanischen Ostmeer in Entfernung von 998 km festgesetzt ist.

Der diesmalige Probeschuss erfolgte in Simulation der maximalen Reichweite nach dem Höchstwinkelschussverfahren und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Durch den zweiten Probeschuss der ICBM wurden die Eigenschaften beim Austritt der Rakete von der Schussrampe, der Abtrennung der Stufenrakete und des Struktursystems wiederholt festgestellt und die Arbeitsbesonderheiten der Triebwerke, die in aktiver Strecke für die Gewährleistung der maximalen Reichweite zunahmen, und die Genauigkeit und Zulässigkeit des verbesserten Lenk- und Stabilitätssystems bestätigt.

Außerdem wurde nach der Abtrennung der Sprengkörper die Eigenschaft der Positionsteuerung des schweren Sprengkörpers in der mittleren Strecke erneut bestätigt und es festgestellt, dass auch beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre im Höchstwinkelschussverfahren, das de facto noch schwerer als bei der Flugbedingung für die maximale Reichweite ist, die Lenkung und Positionsteuerung des Sprengkörpers genau vorgenommen und in der höchsten Temperatur von Tausenden Grad die strukturelle Stabilität des Sprengkörpers bewahrt und die Vorrichtung für die Kernsprengkopfexplosion regelmäßig funktioniert wurde.

KIM JONG UN war mit dem zweiten Probeschuss von „Hwasong-14“ sehr zufrieden, der ohne geringste Abweichungen sehr erfolgreich durchgeführt wurde. Er würdigte hoch die Wissenschaftler, Techniker und Funktionäre im Raketenerforschungsbereich und sprach ihnen im Namen des ZK der Partei seinen besonderen Dank aus.

Voller Stolz sagte er, dass durch diesmaligen Probeschuss die Zuverlässigkeit des ICBM-Systems wiederholt festgestellt, die Fähigkeit dazu – in beliebigen Gebieten, Räumen und Zeiten die ICBM in überraschender Weise zu starten – demonstriert und es anschaulich bewiesen würden, das gesamte USA-Festland sei in unserer Reichweite.

Er erwähnte, der heutige unvermeidliche Probeschuss in Stimulation der maximalen Reichweite der ICBM ziele darauf ab, die USA, die jüngst ihre Vernunft verloren und blödsinnige Fanfare blasen, ernsthaft zu warnen. In dieser Lage könnten die US-Politiker richtig verstehen, die USA, die aggressiven Staaten, seien nicht sorgenfrei, falls sie unseren Staat anzutasten wagen.

Er äußerte, dass liederliche Kriegsfanfare der USA gegen unseren Staat oder Bedrohungen durch extreme Sanktionen weiterhin uns wachrütteln und anstrengen lassen und nur den Grund für unseren Atomwaffenbesitz festigen. Für unser Volk, das infolge der bestialischen USA-Imperialisten auf diesem Boden grausame Kriegsschäden durchlebt hat, sei mächtige Kriegsabschreckungskraft unvermeidliche strategische Auswahl und ein unwiderrufliches und durch nichts ersetzbares wertvolles strategisches Vermögen.

Wir würden mit strategischen Atomstreitkräften, die wir bisher nach und nach vorgestellt haben, den Yankees unser Benehmen beibringen, falls sie sich trotz unseren wiederholten Warnungen an ihre blödsinnige Spielerei klammern, indem sie auf diesen Boden ihre grässlichen Fratzen hineinschieben und atomare Stöcke schwingen.

Er gratulierte herzlich den Wissenschaftlern, Technikern und Funktionären im Raketenerforschungsbereich und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More

Genosse KIM JONG UN ließ mit den Raketentechnikern ein Erinnerungsfoto machen

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Angehörigen, die zum erfolgreichen Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ beigetragen hatten, zum Andenken fotografieren.

Als er auf den Aufnahmeplatz erschien, hießen ihn alle Teilnehmer herzlich willkommen.

Er würdigte wiederholt hoch die heroischen Verdienste der Wehrwissenschaftler, -techniker, -arbeiter und -funktionären, die die souveräne Würde von Juche-Korea und den unbeugsamen Geist des starken und mutigen Volkes vor aller Welt demonstriert und die absolute Autorität der PdAK mit Todesverachtung verteidigt hatten.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die Kämpfer im Bereich Wehrwissenschaften die stärksten strategischen Waffen, Juche-Geschossen, auf höherem Niveau noch mehr und noch schneller entwickeln und vervollkommnen und so ihrer ehrenvollen Aufgabe als erster Bannerträger und Avantgardisten, die das strategische Vorhaben der Partei zum Aufbau eines Atomstaates an der Spitze in die Tat umsetzen, vollauf gerecht werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun