Genosse KIM JONG UN besuchte das Traktorenwerk Kumsong

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte das Traktorenwerk Kumsong auf, das mit hohem revolutionärem Geist des Schaffens aus eigener Kraft die von der Partei beauftragte Aufgabe für Produktion der Traktoren von neuem Typ glänzend erfüllt hatte.

Zuerst besichtigte er den Raum für die Erziehung anhand historischer und revolutionärer Gegenstände und Kabinett Entwicklungsgeschichte.

Dann sah er sich die im Werk hergestellten 80-PS-Traktoren vom neuen Typ „Chollima-804“ an.

Mit strahlendem Lächeln sah er sich hunderte blau angestrichene Traktoren an, die in Reih und Glied standen, und meinte, es sei ja sehenswert. Das sei ein großer Erfolg. Das Werk habe sich viel Mühe dafür gegeben. So belobigte er vielmals.

Er erkundigte er sich ausführlich nach Leistungen und technischen Spezifika des Traktors „Chollima-804“, indem er persönlich ihn fuhr.

Er bemerkte, es sei einwandfrei, das Triebwerk zu starten. Das Fahren sei auch angenehm und der Traktor fahre in voller Kraft. Dessen Aussehen sei sehr adrett und dessen Ausstattungen seien auch gefällig. Der Traktor sei entsprechend der physischen Konstitution der Koreaner sehr ausgezeichnet herstellt worden. Er könne sich ja mit den weltweit hochentwickelten Traktoren vergleichen. So drückte er seine große Zufriedenheit damit aus.

Des Weiteren sagte er, dieser Traktor, den die koreanischen Arbeiter mit dem revolutionären Geist des Schaffens aus eigener Kraft hergestellt haben, sei nicht ein einfaches Fahrzeug, sondern ein eisernes Pferd der Selbsthilfe und eigenen Stärkung, das die Eisenketten der Blockade durch feindselige Kräfte heftig sprengt und den Richtweg zur Wirtschaftsmacht tatkräftig eröffnet. Die Arbeiter des hiesigen Werkes hätten den Feinden, die verzweifelt versuchen, den Weg der DVR Korea abzuschneiden, einen heftigen Schlag versetzt. So schätzte er die Großtaten der hiesigen Belegschaft hoch ein.

Danach besichtigte er verschiedene Orte wie Abteilungen für Bearbeitung und Montage, Metallverarbeitung und Gießerei. Dabei stellte er die Produktionsaufgabe für das nächste Jahr und auch die Aufgabe für modernen Umbau des Werkes.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die hiesigen Funktionäre und Arbeiter bei der Produktion und im Ringen um die moderne Umgestaltung des Werkes Wundertaten und Erneuerungen herbeiführen werden, und ließ sich mit den Arbeitsaktivisten zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

 

Advertisements

Genosse KIM JONG UN besuchte das Werk „16. März“

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender des PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, leitete den Betrieb „16. März“ vor Ort an und legte die Aufgabe für die Modernisierung dar.

Er besichtigte Raum für die Erziehung anhand historischer und revolutionärer Gedenkmaterialien und das Kabinett Entwicklungsgeschichte.

Er   bemerkte,   dass   dank   der   weisen  Führung   und   der   sorgfältigen   Fürsorge   von KIM IL SUNG und KIM JONG IL, wer persönlich das Baugrundstück dieses Betriebes festgestellt und dem ersten mittelgroßen LKW aus diesem Betrieb den Namen „Thaebaeksan“ gegeben und den Weg des Betriebes lichtvoll beleuchtet hatten, dieser Betrieb den stolzerfüllten Werdegang zurückgelegt haben konnte.

Er würdigte hoch die Verdienste der hiesigen Arbeiter, die in den letzten Jahren zahlreiche LKWs hergestellt und an die Bauplätze für den Sozialismus und die Volksarmee damit geliefert und so zum Aufblühen und Gedeihen des Vaterlandes einen großen Beitrag geleistet hatten.

Er machte einen Rundgang durch viele Orte wie Generalmontage- und Bearbeitungshallen und Schlosserei.

Voller Überzeugung sagte er, man könne mit diesem Betrieb als Mutterbetrieb eine moderne Automobilindustrie gründen, da solide materiell-technische Grundlage der Bereiche für die Autoproduktion geschaffen und im Maschinenbaukombinat „18. Januar“ die qualitätsgerechten Motoren in großer Menge hergestellt wurden.

Er fuhr fort, man sollte den Betrieb „16. März“ modernisieren, wodurch man den mit jedem Tag zunehmenden Transportsbedarf für die Volkswirtschaft wohl befriedigend decken und dazu aktiv beitragen sollte, die Verteidigungskraft des Landes zuverlässig zu verstärken, und stellte die programmatische Aufgabe bei der modernen Sanierung des Betriebs gemäß den Forderungen des Zeitalters der Wissensökonomie.

Er rief leidenschaftlich dazu auf, einen neuen Wendepunkt bei der Hebung der Automobilindustrie des Landes auf das Weltniveau herbeizuführen und mit vereinter Kraft den Betrieb dynamisch zu modernisieren und zu sanieren, um es zu bestätigen, dass der heutige Entschluss die gerechte Maßnahme für den Aufbau eines starken aufblühenden Staates ist.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass sich die Funktionäre und die Belegschaft dieses Betriebs, der sich tief in seinem Herzen befindet, das Vertrauen der Partei immer beherzigen und ihrer ruhmreichen Mission vollauf gerecht werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Genosse KIM JONG UN besuchte die neu umgebaute Kosmetikafabrik Pyongyang

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte mit Ri Sol Ju den Kosmetikbetrieb Pyongyang auf, der in musterhafte und Standardeinheit der Kosmetikbetriebe in unserem Lande ausgezeichnet verwandelt worden ist.

Zuerst sah er sich das KIM JONG IL darstellende Mosaik-Wandbild „Für Lieferung von besseren Kosmetika an die Bevölkerung“ an und besichtigte dann neu ausgestaltete Kabinette für Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände und Entwicklungsgeschichte.

Dabei meinte er, jeder Ort des Kosmetikbetriebes zeuge von der Liebe KIM JONG ILs zum Volk, der er seine ganze Seele und Kraft dafür eingesetzt hatten, der Bevölkerung noch zivilisiertere Lebensbedingungen zu gewährleisten. Die Funktionäre und Beschäftigten des Betriebes sollten die Vor-Ort-Hinweise von KIM JONG IL bei seinem Besuch immer tief im Herzen bewahren, qualitätsgerechte Kosmetika mit weltweiter Konkurrenzfähigkeit noch mehr produzieren und diese an die Bevölkerung liefern.

Dann besichtigte er verschiedene Orte wie Dispatcherzentrale, Kosmetikabteilung, Abteilungen für Seifen und Verpackungen, Raum für Design, Forschungs- und Analyse-Institut für Kosmetika, Raum für Vermittlung der Wissenschaft und Technik, Raum für Ausstellung der Erzeugnisse und erkundigte sich dabei eingehend nach Umbau, Produktion, Forschungsarbeit und Qualität der Erzeugnisse.

Voller Freude bemerkte er, Das Sortiment an hier hergestellten Kosmetika sei sehr reich und deren Qualität auch einwandfrei. Ferner seien sowohl die Formen der Behälter als auch die Verpackungen sehr schön. Endlich werde es ermöglicht, den Traum der Frauen, die noch schöner werden wollen, zu verwirklichen. Beim Denken daran, dass sich die Frauen und Bevölkerung über Kosmetika vom Weltniveau, welche im modernisierten, wissenschaftlich basierten und industrialisierten Betrieb in großem Maßstab hergestellt werden, freuen werden, sei er auch sehr froh.

Er sagte, das Kosmetikum sei ein unentbehrlicher wichtiger Gebrauchsartikel für stets erhöhenden kulturellen Lebensstandard der Bevölkerung. Dann stellte er dem Betrieb programmatische Aufgaben und gab auch vor Ort die Aufgaben für Modernisierung der Produktionsprozesse in zweiter Etappe.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die hiesigen Funktionäre und Belegschaft im Ringen um Produktion der qualitätsgerechten Kosmetika für die Bevölkerung ständige Neuerungen und Fortschritte vollbringen werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More

Genosse KIM JONG UN besuchte die neu umgebaute Schuhfabrik Ryuwon

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte mit Ri Sol Ju die Schuhfabrik Ryuwon auf, die sich in typische Einheit und einen Musterbetrieb im Schuhindustriebereich unseres Landes ausgezeichnet verwandelte.

Vor allem sah er sich das Mosaik-Wandbild „Der große Führer KIM JONG IL beim Ansehen der Schuhen aus der Schuhfabrik Ryuwon“ an, das auf dem Gelände der Fabrik ehrerbietig errichtet  wurde.  Dann  besichtigte  er  die  Markierungstafel  für  Vor-Ort-Anleitung  von KIM JONG IL, die gebaut wurde, um der Nachwelt unvergängliche Führungsspuren unserer Partei für diese Fabrik für alle Zeiten zu überliefern.

Er meinte, er fühle sich, als sehe er das hell lächelnde Gesicht von KIM JONG IL an. Er bemerkte, die hiesigen Funktionäre und Belegschaft sollten getreu dem erhabenen Vorhaben von KIM JONG IL die qualitätsgerechten und schönen Schuhen mehr produzieren und die Bevölkerung damit versorgen.

Er besichtigte den Raum für die Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände und das Kabinett Entwicklungsgeschichte, die neu ausgestaltet sind.

Beim Rundgang durch viele Orte wie CCS-Steuerungsraum, Schneiderei, Abteilungen für Spritzguss, Nähen und Schuhmacherei, Raum für die Verbreitung der wissenschaftlich-technischen Kenntnisse, Designraum und Ausstellungsraum für Erzeugnisse erkundigte er sich eingehend nach dem Umbau und der Produktion und Qualität der Erzeugnisse.

Er bemerkte, dass in dieser Fabrik sehr zahlreiche Sortimente von schönen qualitätsgerechten Trainingsschuhen produziert werden, die mit den weltweit bekannten Sportschuhen in Konkurrenz stehen können. Hell lächelnd sagte er, er sei sehr froh, wenn er an das Volk, Kinder und Sportler denke, die mit Freude diese Schuhe tragen.

Er erwähnte, dass diese Fabrik, die sich in typische Einheit und einen Musterbetrieb vom Schuhindustriebereich in unserem Lande verwandelte, gebührenderweise die Erzeugnisse, die bei Benutzern einen guten Ruf genießen und überall, egal wo sie zum Kauf angeboten werden, mithalten können, herstellen sollte. Dann stellte er der Fabrik programmatische Aufgaben.

Beim mehrmaligen Anblick dieser Fabrik bemerkte er, diese Fabrik sei ja rühmenswert und im Außen und Innern beanstandungslos und ein weiteres Reichtum, das im Ringen um die Verbesserung des Volkslebens geschaffen wurde. Dann würdigte er hoch die Arbeitstaten der Funktionäre, Wissenschaftler, Techniker und Erbauer, die diese Fabrik als monumentales Bauwerk der Epoche der Partei der Arbeit errichtet hatten.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die hiesigen Funktionäre und Belegschaft ihre ehrenvollen Aufgaben stets beherzigen und sich für die Produktion von qualitätsgerechten und schönen Trainingsschuhen für die Bevölkerung aktiv anstrengen werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über die Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More

Genosse KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit den Lehrern, die in die abgelegenen Gebiete freiwillig gegangen sind

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, traf die Lehrer, die in Zweigschulen auf den Inseln und die Schulen an der vordersten Frontlinie und in den Gebirgsgegenden freiwillig gegangen sind, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Als KIM JONG UN erschien, brachen die oben erwähnten Lehrer begeistert in Jubel aus.

Er bemerkte, es rühre ihn tief, dass sie mit reiner Vaterlandsliebe, der durchdringenden Überzeugung und der wie weiße Edelsteine reiner Loyalität – den von der Partei gewünschten Fragen, um die sich sie kümmert, durch hingebungsvollen Einsatz zu folgen – die Spuren von reinem Gewissen und der Selbstlosigkeit als revolutionäre Lehrer, die die Verantwortung für die Zukunft des Vaterlandes tragen, zurücklegen, egal, ob man sie anerkennt oder nicht. Er fuhr fort, die ganze Gesellschaft solle sie aktiv in den Vordergrund stellen und ihnen in ihrer revolutionären Lebensanschauung und Auffassung von der Nachwelt nacheifern.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass diese Lehrer auch künftig das vor der Partei und dem Vaterland abgelegte Gelöbnis unverändert halten, der Lehr- und Erziehungsarbeit all ihre Klugheit und Elan widmen und so die Nachkommenschaft zu zuverlässigen Helden des sozialistischen Korea standhaft heranbilden werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über Fototermin

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Marschall KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit den Mitarbeitern im Atomwissenschaftsbereich

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich vor dem Sonnenpalast Kumsusan, der höchst heiligen Stätte von Juche, mit den Beitragenden zum Erfolg beim Test der H-Bombe für die ICBM, zum Andenken fotografieren.

Anwesend waren dabei Ri Man Gon und Hong Sung Mu, verantwortliche Funktionäre des ZK der PdAK.

Mit hell lächelndem Gesicht erwiderte er mit Handbewegung begeisterte Hurrarufe der Teilnehmenden und entbot ihnen seinen herzlichen Kampfesgruß.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die Wehrwissenschaftler auch künftig, wie an den Tagen, an denen sie mit ihrer grenzenlosen Treue zur Partei und Revolution, glühender Vaterlandsliebe und ihrem wertvollen Schweiß hingebungsvoll darum gerungen hatten, die DVR Korea in die erste Reihe der weltweiten Atommächte zu stellen, im Kampf für Verwirklichung der strategischen Konzeption der PdAK für den Aufbau der Atomstreitkräfte weitere neue Wundertaten und Innovationen vollbringen werden.

Fernsehnachricht über Fototermin

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Marschall KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit den Teilnehmern am 4. Treffen der aktiven Sekretäre der KVA-Grundorganisationen des Jugendverbandes

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Teilnehmern am 4. Treffen der aktiven Sekretäre der KVA-Grundorganisationen des Jugendverbandes zum Andenken fotografieren

Als er auf dem Aufnahmeplatz erschien, jubelten alle Teilnehmer ihm begeisterungsvoll zu.

Er gratulierte herzlich den Sekretären der Grundorganisationen des Jugendverbandes und Funktionäre im betreffenden Bereich der KVA, die als aktive Verteidiger, Propagandisten und Durchsetzer der Idee unserer Partei, Wert auf die Jugend zu legen, die Armeeangehörigen zu Heldentaten mobilisierten und in allen Vorposten für Verteidigung des Vaterlandes und in wichtigen Bereichen für Aufbau eines starken sozialistischen Staates ihre jugendliche Klugheit und Kühnheit in vollem Maße zur Geltung brachten.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die Teilnehmer am Treffen entsprechend den Erfordernissen der Umgestaltung der ganzen Armee getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus in der Flamme der Songun-Revolution die Grundorganisationen des Jugendverbandes innerhalb der Volksarmee zu Elite-Vorhutformationen entwickeln und an der Spitze der Jugendbewegung in der DVR Korea ihrer erhabenen Pflicht und Aufgabe vor der Epoche und Revolution hervorragend gerecht werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More

Genosse KIM JONG UN besuchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften auf.

Er besichtigte den neu gestalteten Raum für die Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände und den Ausstellungsraum für wissenschaftlich-technische Erfolge und erkundigte sich nach der Herstellung von Sprengkörperspitze und des Feststoff-Triebwerks der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM).

Er erkundigte sich nach den Testergebnissen der einheimischen Materialien der Sprengkörperspitze und schätzte hoch ein, dass alle Werte der Dichte, Stärke, Erosionsgeschwindigkeit und anderen Spezifika überlegener als die Produkte aus anderen fortgeschrittenen Ländern waren.

Er machte sich mit der Herstellung des Feststoff-Treibwerkes vor Ort vertraut und legte die konkreten Aufgaben und Wege für die Normalisierung der Produktion auf höherem Niveau dar.

Er meinte, die Wissenschaftler, Techniker, Arbeiter des hiesigen Instituts hätten getreu der strategischen Konzeption und dem Befehl des ZK der Partei die Hochfestfaser für leistungsstarkes Feststoffraketentriebwerk und den Kohlenstoff/Kohlenverbundstoff, Hightec-Material der Sprengkörperspitze der Rakete, auf eigene Art und Weise erforscht und entwickelt und durch mehrmalige Probeschüsse der ballistischen Raketen die Wiedereintrittsfähigkeit in die Erdatmosphäre bestätigt. Es sei großer Erfolg von Schlüsselbedeutung bei der Entwicklung der Raketenindustrie. Dann schätzte er die Arbeitserfolge des Instituts für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften hoch ein, das einen hervorragenden Beitrag zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit der DVRK geleistet hatte.

Er sagte, das Institut habe in der eigenartigen Entwicklung der strategischen Rakete besonders wichtige Verantwortung und Aufgabe, und stellte programmatische Aufgaben.

Er sagte lobend, es sei ein großer Stolz der PdAK, dass sie die nicht nach eigenem Ruhm strebenden Helden und patriotischen Wissenschaftler wie die in diesem Institut hat, die mit der reinen unwandelbaren Treuergebenheit zur PdAK, egal, wer davon wissen mag oder nicht, für die Realisierung der Politik der Partei auf Wehrwissenschaften hingebungsvoll angestrengt haben, und ließ im Namen des ZK der Partei ihnen den Sonderdank und -preis zukommen.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die hiesigen Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter mit Treue zur Partei und flammender Vaterlandsliebe, heroischem Kampfgeist und -elan den dynamischen Kampf mit Kopf und Technik führen und so aktiven Beitrag dazu leisten werden, die gesamte Macht des Staates und die zum Selbstschutz fähige Verteidigungsfähigkeit der DVRK tausendfach zu verstärken. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Marschall KIM JONG UN leitete 2. Testschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ vor Ort an

Unter      persönlicher      Anleitung      des      hochverehrten      Obersten      Führers Marschall KIM JONG UN, des Vorsitzenden der PdAK, des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und des Obersten Befehlshabers der KVA, wurde nachts am 28. Juli Juche 106 (2017) der zweite Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ erfolgreich durchgeführt.

Während  der  Vorbereitung  auf  den  zweiten  Probeschuss  von  „Hwasong-14“  erhielt KIM JONG UN an jedem Tag den Bericht über dementsprechende Lage, gab ausführliche Hinweise und leitete persönlich nachts an jenem Tag des Probeschusses diese Arbeit vor Ort an.

Diesmaliger Probeschuss zielte darauf ab, allseitige technische Spezifika des Waffensystems wie die maximale Reichweite von „Hwasong-14“, in der die Aufladung des großen Atomsprengkopfs mit Schwergewicht möglich ist, endgültig festzustellen.

Nach seinem Befehl wurde „Hwasong-14“ in die Luft abgeschossen, indem sie in Finsternis die Feuersäule ausstieß.

Die ICBM, die im nordwestlichen Gebiet unseres Landes abgeschossen wurde, stieg bis zum maximalen Höhepunkt von 3 724,9 km auf, flog 47 Minuten und 12 Sekunde lang und traf genau das gezielte Gewässergebiet, das auf dem offenen Koreanischen Ostmeer in Entfernung von 998 km festgesetzt ist.

Der diesmalige Probeschuss erfolgte in Simulation der maximalen Reichweite nach dem Höchstwinkelschussverfahren und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Durch den zweiten Probeschuss der ICBM wurden die Eigenschaften beim Austritt der Rakete von der Schussrampe, der Abtrennung der Stufenrakete und des Struktursystems wiederholt festgestellt und die Arbeitsbesonderheiten der Triebwerke, die in aktiver Strecke für die Gewährleistung der maximalen Reichweite zunahmen, und die Genauigkeit und Zulässigkeit des verbesserten Lenk- und Stabilitätssystems bestätigt.

Außerdem wurde nach der Abtrennung der Sprengkörper die Eigenschaft der Positionsteuerung des schweren Sprengkörpers in der mittleren Strecke erneut bestätigt und es festgestellt, dass auch beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre im Höchstwinkelschussverfahren, das de facto noch schwerer als bei der Flugbedingung für die maximale Reichweite ist, die Lenkung und Positionsteuerung des Sprengkörpers genau vorgenommen und in der höchsten Temperatur von Tausenden Grad die strukturelle Stabilität des Sprengkörpers bewahrt und die Vorrichtung für die Kernsprengkopfexplosion regelmäßig funktioniert wurde.

KIM JONG UN war mit dem zweiten Probeschuss von „Hwasong-14“ sehr zufrieden, der ohne geringste Abweichungen sehr erfolgreich durchgeführt wurde. Er würdigte hoch die Wissenschaftler, Techniker und Funktionäre im Raketenerforschungsbereich und sprach ihnen im Namen des ZK der Partei seinen besonderen Dank aus.

Voller Stolz sagte er, dass durch diesmaligen Probeschuss die Zuverlässigkeit des ICBM-Systems wiederholt festgestellt, die Fähigkeit dazu – in beliebigen Gebieten, Räumen und Zeiten die ICBM in überraschender Weise zu starten – demonstriert und es anschaulich bewiesen würden, das gesamte USA-Festland sei in unserer Reichweite.

Er erwähnte, der heutige unvermeidliche Probeschuss in Stimulation der maximalen Reichweite der ICBM ziele darauf ab, die USA, die jüngst ihre Vernunft verloren und blödsinnige Fanfare blasen, ernsthaft zu warnen. In dieser Lage könnten die US-Politiker richtig verstehen, die USA, die aggressiven Staaten, seien nicht sorgenfrei, falls sie unseren Staat anzutasten wagen.

Er äußerte, dass liederliche Kriegsfanfare der USA gegen unseren Staat oder Bedrohungen durch extreme Sanktionen weiterhin uns wachrütteln und anstrengen lassen und nur den Grund für unseren Atomwaffenbesitz festigen. Für unser Volk, das infolge der bestialischen USA-Imperialisten auf diesem Boden grausame Kriegsschäden durchlebt hat, sei mächtige Kriegsabschreckungskraft unvermeidliche strategische Auswahl und ein unwiderrufliches und durch nichts ersetzbares wertvolles strategisches Vermögen.

Wir würden mit strategischen Atomstreitkräften, die wir bisher nach und nach vorgestellt haben, den Yankees unser Benehmen beibringen, falls sie sich trotz unseren wiederholten Warnungen an ihre blödsinnige Spielerei klammern, indem sie auf diesen Boden ihre grässlichen Fratzen hineinschieben und atomare Stöcke schwingen.

Er gratulierte herzlich den Wissenschaftlern, Technikern und Funktionären im Raketenerforschungsbereich und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More