Genosse KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit den Lehrern, die in die abgelegenen Gebiete freiwillig gegangen sind

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, traf die Lehrer, die in Zweigschulen auf den Inseln und die Schulen an der vordersten Frontlinie und in den Gebirgsgegenden freiwillig gegangen sind, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Als KIM JONG UN erschien, brachen die oben erwähnten Lehrer begeistert in Jubel aus.

Er bemerkte, es rühre ihn tief, dass sie mit reiner Vaterlandsliebe, der durchdringenden Überzeugung und der wie weiße Edelsteine reiner Loyalität – den von der Partei gewünschten Fragen, um die sich sie kümmert, durch hingebungsvollen Einsatz zu folgen – die Spuren von reinem Gewissen und der Selbstlosigkeit als revolutionäre Lehrer, die die Verantwortung für die Zukunft des Vaterlandes tragen, zurücklegen, egal, ob man sie anerkennt oder nicht. Er fuhr fort, die ganze Gesellschaft solle sie aktiv in den Vordergrund stellen und ihnen in ihrer revolutionären Lebensanschauung und Auffassung von der Nachwelt nacheifern.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass diese Lehrer auch künftig das vor der Partei und dem Vaterland abgelegte Gelöbnis unverändert halten, der Lehr- und Erziehungsarbeit all ihre Klugheit und Elan widmen und so die Nachkommenschaft zu zuverlässigen Helden des sozialistischen Korea standhaft heranbilden werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht über Fototermin

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Advertisements

Marschall KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit den Mitarbeitern im Atomwissenschaftsbereich

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich vor dem Sonnenpalast Kumsusan, der höchst heiligen Stätte von Juche, mit den Beitragenden zum Erfolg beim Test der H-Bombe für die ICBM, zum Andenken fotografieren.

Anwesend waren dabei Ri Man Gon und Hong Sung Mu, verantwortliche Funktionäre des ZK der PdAK.

Mit hell lächelndem Gesicht erwiderte er mit Handbewegung begeisterte Hurrarufe der Teilnehmenden und entbot ihnen seinen herzlichen Kampfesgruß.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die Wehrwissenschaftler auch künftig, wie an den Tagen, an denen sie mit ihrer grenzenlosen Treue zur Partei und Revolution, glühender Vaterlandsliebe und ihrem wertvollen Schweiß hingebungsvoll darum gerungen hatten, die DVR Korea in die erste Reihe der weltweiten Atommächte zu stellen, im Kampf für Verwirklichung der strategischen Konzeption der PdAK für den Aufbau der Atomstreitkräfte weitere neue Wundertaten und Innovationen vollbringen werden.

Fernsehnachricht über Fototermin

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Marschall KIM JONG UN machte Erinnerungsfoto mit den Teilnehmern am 4. Treffen der aktiven Sekretäre der KVA-Grundorganisationen des Jugendverbandes

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Teilnehmern am 4. Treffen der aktiven Sekretäre der KVA-Grundorganisationen des Jugendverbandes zum Andenken fotografieren

Als er auf dem Aufnahmeplatz erschien, jubelten alle Teilnehmer ihm begeisterungsvoll zu.

Er gratulierte herzlich den Sekretären der Grundorganisationen des Jugendverbandes und Funktionäre im betreffenden Bereich der KVA, die als aktive Verteidiger, Propagandisten und Durchsetzer der Idee unserer Partei, Wert auf die Jugend zu legen, die Armeeangehörigen zu Heldentaten mobilisierten und in allen Vorposten für Verteidigung des Vaterlandes und in wichtigen Bereichen für Aufbau eines starken sozialistischen Staates ihre jugendliche Klugheit und Kühnheit in vollem Maße zur Geltung brachten.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass die Teilnehmer am Treffen entsprechend den Erfordernissen der Umgestaltung der ganzen Armee getreu dem Kimilsungismus-Kimjongilismus in der Flamme der Songun-Revolution die Grundorganisationen des Jugendverbandes innerhalb der Volksarmee zu Elite-Vorhutformationen entwickeln und an der Spitze der Jugendbewegung in der DVR Korea ihrer erhabenen Pflicht und Aufgabe vor der Epoche und Revolution hervorragend gerecht werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More

Genosse KIM JONG UN besuchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und Oberster Befehlshaber der KVA, suchte das Institut für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften auf.

Er besichtigte den neu gestalteten Raum für die Erziehung anhand historischer revolutionärer Gegenstände und den Ausstellungsraum für wissenschaftlich-technische Erfolge und erkundigte sich nach der Herstellung von Sprengkörperspitze und des Feststoff-Triebwerks der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM).

Er erkundigte sich nach den Testergebnissen der einheimischen Materialien der Sprengkörperspitze und schätzte hoch ein, dass alle Werte der Dichte, Stärke, Erosionsgeschwindigkeit und anderen Spezifika überlegener als die Produkte aus anderen fortgeschrittenen Ländern waren.

Er machte sich mit der Herstellung des Feststoff-Treibwerkes vor Ort vertraut und legte die konkreten Aufgaben und Wege für die Normalisierung der Produktion auf höherem Niveau dar.

Er meinte, die Wissenschaftler, Techniker, Arbeiter des hiesigen Instituts hätten getreu der strategischen Konzeption und dem Befehl des ZK der Partei die Hochfestfaser für leistungsstarkes Feststoffraketentriebwerk und den Kohlenstoff/Kohlenverbundstoff, Hightec-Material der Sprengkörperspitze der Rakete, auf eigene Art und Weise erforscht und entwickelt und durch mehrmalige Probeschüsse der ballistischen Raketen die Wiedereintrittsfähigkeit in die Erdatmosphäre bestätigt. Es sei großer Erfolg von Schlüsselbedeutung bei der Entwicklung der Raketenindustrie. Dann schätzte er die Arbeitserfolge des Instituts für Chemische Materialien bei der Akademie der Wehrwissenschaften hoch ein, das einen hervorragenden Beitrag zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit der DVRK geleistet hatte.

Er sagte, das Institut habe in der eigenartigen Entwicklung der strategischen Rakete besonders wichtige Verantwortung und Aufgabe, und stellte programmatische Aufgaben.

Er sagte lobend, es sei ein großer Stolz der PdAK, dass sie die nicht nach eigenem Ruhm strebenden Helden und patriotischen Wissenschaftler wie die in diesem Institut hat, die mit der reinen unwandelbaren Treuergebenheit zur PdAK, egal, wer davon wissen mag oder nicht, für die Realisierung der Politik der Partei auf Wehrwissenschaften hingebungsvoll angestrengt haben, und ließ im Namen des ZK der Partei ihnen den Sonderdank und -preis zukommen.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die hiesigen Wissenschaftler, Techniker und Arbeiter mit Treue zur Partei und flammender Vaterlandsliebe, heroischem Kampfgeist und -elan den dynamischen Kampf mit Kopf und Technik führen und so aktiven Beitrag dazu leisten werden, die gesamte Macht des Staates und die zum Selbstschutz fähige Verteidigungsfähigkeit der DVRK tausendfach zu verstärken. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Marschall KIM JONG UN leitete 2. Testschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ vor Ort an

Unter      persönlicher      Anleitung      des      hochverehrten      Obersten      Führers Marschall KIM JONG UN, des Vorsitzenden der PdAK, des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und des Obersten Befehlshabers der KVA, wurde nachts am 28. Juli Juche 106 (2017) der zweite Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ erfolgreich durchgeführt.

Während  der  Vorbereitung  auf  den  zweiten  Probeschuss  von  „Hwasong-14“  erhielt KIM JONG UN an jedem Tag den Bericht über dementsprechende Lage, gab ausführliche Hinweise und leitete persönlich nachts an jenem Tag des Probeschusses diese Arbeit vor Ort an.

Diesmaliger Probeschuss zielte darauf ab, allseitige technische Spezifika des Waffensystems wie die maximale Reichweite von „Hwasong-14“, in der die Aufladung des großen Atomsprengkopfs mit Schwergewicht möglich ist, endgültig festzustellen.

Nach seinem Befehl wurde „Hwasong-14“ in die Luft abgeschossen, indem sie in Finsternis die Feuersäule ausstieß.

Die ICBM, die im nordwestlichen Gebiet unseres Landes abgeschossen wurde, stieg bis zum maximalen Höhepunkt von 3 724,9 km auf, flog 47 Minuten und 12 Sekunde lang und traf genau das gezielte Gewässergebiet, das auf dem offenen Koreanischen Ostmeer in Entfernung von 998 km festgesetzt ist.

Der diesmalige Probeschuss erfolgte in Simulation der maximalen Reichweite nach dem Höchstwinkelschussverfahren und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Durch den zweiten Probeschuss der ICBM wurden die Eigenschaften beim Austritt der Rakete von der Schussrampe, der Abtrennung der Stufenrakete und des Struktursystems wiederholt festgestellt und die Arbeitsbesonderheiten der Triebwerke, die in aktiver Strecke für die Gewährleistung der maximalen Reichweite zunahmen, und die Genauigkeit und Zulässigkeit des verbesserten Lenk- und Stabilitätssystems bestätigt.

Außerdem wurde nach der Abtrennung der Sprengkörper die Eigenschaft der Positionsteuerung des schweren Sprengkörpers in der mittleren Strecke erneut bestätigt und es festgestellt, dass auch beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre im Höchstwinkelschussverfahren, das de facto noch schwerer als bei der Flugbedingung für die maximale Reichweite ist, die Lenkung und Positionsteuerung des Sprengkörpers genau vorgenommen und in der höchsten Temperatur von Tausenden Grad die strukturelle Stabilität des Sprengkörpers bewahrt und die Vorrichtung für die Kernsprengkopfexplosion regelmäßig funktioniert wurde.

KIM JONG UN war mit dem zweiten Probeschuss von „Hwasong-14“ sehr zufrieden, der ohne geringste Abweichungen sehr erfolgreich durchgeführt wurde. Er würdigte hoch die Wissenschaftler, Techniker und Funktionäre im Raketenerforschungsbereich und sprach ihnen im Namen des ZK der Partei seinen besonderen Dank aus.

Voller Stolz sagte er, dass durch diesmaligen Probeschuss die Zuverlässigkeit des ICBM-Systems wiederholt festgestellt, die Fähigkeit dazu – in beliebigen Gebieten, Räumen und Zeiten die ICBM in überraschender Weise zu starten – demonstriert und es anschaulich bewiesen würden, das gesamte USA-Festland sei in unserer Reichweite.

Er erwähnte, der heutige unvermeidliche Probeschuss in Stimulation der maximalen Reichweite der ICBM ziele darauf ab, die USA, die jüngst ihre Vernunft verloren und blödsinnige Fanfare blasen, ernsthaft zu warnen. In dieser Lage könnten die US-Politiker richtig verstehen, die USA, die aggressiven Staaten, seien nicht sorgenfrei, falls sie unseren Staat anzutasten wagen.

Er äußerte, dass liederliche Kriegsfanfare der USA gegen unseren Staat oder Bedrohungen durch extreme Sanktionen weiterhin uns wachrütteln und anstrengen lassen und nur den Grund für unseren Atomwaffenbesitz festigen. Für unser Volk, das infolge der bestialischen USA-Imperialisten auf diesem Boden grausame Kriegsschäden durchlebt hat, sei mächtige Kriegsabschreckungskraft unvermeidliche strategische Auswahl und ein unwiderrufliches und durch nichts ersetzbares wertvolles strategisches Vermögen.

Wir würden mit strategischen Atomstreitkräften, die wir bisher nach und nach vorgestellt haben, den Yankees unser Benehmen beibringen, falls sie sich trotz unseren wiederholten Warnungen an ihre blödsinnige Spielerei klammern, indem sie auf diesen Boden ihre grässlichen Fratzen hineinschieben und atomare Stöcke schwingen.

Er gratulierte herzlich den Wissenschaftlern, Technikern und Funktionären im Raketenerforschungsbereich und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vorortanleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Read More

Genosse KIM JONG UN ließ mit den Raketentechnikern ein Erinnerungsfoto machen

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Angehörigen, die zum erfolgreichen Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ beigetragen hatten, zum Andenken fotografieren.

Als er auf den Aufnahmeplatz erschien, hießen ihn alle Teilnehmer herzlich willkommen.

Er würdigte wiederholt hoch die heroischen Verdienste der Wehrwissenschaftler, -techniker, -arbeiter und -funktionären, die die souveräne Würde von Juche-Korea und den unbeugsamen Geist des starken und mutigen Volkes vor aller Welt demonstriert und die absolute Autorität der PdAK mit Todesverachtung verteidigt hatten.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung davon aus, dass die Kämpfer im Bereich Wehrwissenschaften die stärksten strategischen Waffen, Juche-Geschossen, auf höherem Niveau noch mehr und noch schneller entwickeln und vervollkommnen und so ihrer ehrenvollen Aufgabe als erster Bannerträger und Avantgardisten, die das strategische Vorhaben der Partei zum Aufbau eines Atomstaates an der Spitze in die Tat umsetzen, vollauf gerecht werden, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Genosse KIM JONG UN wohnte Festbankett zum erfolgreichen Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ bei

Zum erfolgreichen Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-14“ gaben am 10. Juli das Zentralkomitee und die Zentrale Militärkommission der PdAK ein großes Festbankett.

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN war dabei anwesend.

Eingeladen wurden dazu die Funktionäre, Wissenschaftler und Techniker im Bereich der Verteidigungswissenschaft, die zum erfolgreichen Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ beigetragen hatten.

Zugegen waren Kim Yong Nam, Hwang Pyong So, Pak Pong Ju und Choe Ryong Hae wie auch andere verantwortliche Partei-, Staats- und Armeefunktionäre.

Im Bankettsaal vom Mokran-Haus traf KIM JONG UN mit seiner Frau Ri Sol Ju ein und nahm zusammen mit Angehörigen, die zum erfolgreichen Probeschuss ICBM beigetragen hatten, eine Parade der Ehrenformation der Land-, See- und Luft- und Luftabwehrstreitkräfte der KVA sowie der Roten Arbeiter-und-Bauern-Wehr ab.

Es gab die Gratulationsrede von Hwang Pyong So.

Im Auftrag von KIM JONG UN gratulierte er von ganzem Herzen den Wehrwissenschaftlern dazu, durch die Vervollkommnung der ICBM von Juche-Korea, eines mächtigen Waffensystems der PdAK, den höchsten Stand bei der Stärkung der Nuklearstreitkräfte des Staates in einem Zug erreicht und die Autorität des ZK der Partei mit Todesverachtung verteidigt hatten.

Der Redner erwähnte wie folgt:

Mit der strategischen Entschlossenheit – die atomaren Erpressungen seitens der USA-Imperialismus, der in langer Zeit von über 70 Jahren unsere Nation bedroht, und allerlei Sanktionen gegen uns und den Druck auf sie nicht mehr fortdauern zu lassen und auf jeden Fall durch Vervollkommnung der ICBM, die auf die Führungsspitze der USA visiert, den geraden Kurs auf den endgültigen Sieg einzuleiten – habe KIM JONG UN trotz so vieler Arbeitsverpflichtungen wie Führung der Partei, Armee und Staatsangelegenheiten als Chefprojektor, Gesamthersteller und Politkommissar vom Kollektiv für die Entwicklung der ICBM von „Hwasong-14“ im ganzen Verlauf für die Herstellung dieses Waffensystems immer mit den Wehrwissenschafterlern und -technikern Freud und Leid geteilt.

Er fuhr fort:

Während der Entwicklung und Vervollkommnung der oben erwähnten ICBM wurde eine neue strategische Waffe entwickelt und geschaffen und kam zugleich zur Welt eine treue Kampfformation, das elite wissenschaftliche Kollektiv der PdAK, das dazu bereit ist, allerlei Hightech-Waffensystem, das das ZK der Partei verlangt, in kürzester Frist und perfekt zu entwickeln.

Er unterstrich, dass alle durch kontinuierliche Entwicklung des strategischen Waffensystems unserer Prägung und dessen quantitative und qualitative Stärkung das nukleare Waffenarsenal von Juche-Korea weiterhin festigen, so dem Feind ununterbrochen die Schläge versetzen, ohne ihm die kleinste Atempause zu gönnen, bis die USA und die ihnen hörigen Kräfte auf die Knie fallen und vor uns kapitulieren, und für den endgültigen Sieg unserer Revolution dynamisch kämpfen sollten.

Die Bankettteilnehmer hoben ihre Gläser auf das Wohlergehen KIM JONG UNs.

Beim Bankett gab es die Aufführung der Moranbong-Band.

Fernsehnachricht

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Marschall KIM JONG UN leitete Testschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“

Am     3.    Juli     Juche     106     (2017)     erteilte     der     hochverehrte      Oberste      Führer Genosse KIM JONG UN den schriftlichen Befehl zum Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“.

Unter      persönlicher      Anleitung      des      hochverehrten      Obersten      Führers Marschall KIM JONG UN, des Vorsitzenden der PdAK, des Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und des Obersten Befehlshabers der KVA, führten am 4. Juli Juche 106 (2017) die Wissenschaftler und Techniker der Akademie der Wehrwissenschaften den Probeschuss der neu entwickelten interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ erfolgreich durch.

KIM JONG UN leitete diesen Probeschuss vor Ort an.

In einigen Tagen vor dem Probeschuss suchte er die Stelle für den Generalaufbau der Rakete mehrmals auf, weilte unter den Wissenschaftlern und Technikern, die angespannt arbeiteten, und leitete den Prozess für die Vorbereitung des Probeschusses sorgfältig an.

Er kam auch frühmorgens an jenem Tag des Probeschusses wieder an den Probeabschussplatz der Rakete und erkundigte sich nach dem Probeschussplan der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“.

Diesmaliger Probeschuss zielte darauf ab, die taktisch-technischen Daten und technischen Spezifika der Rakete, in der die Aufladung des neu entwickelten großen Atomsprengkopfs mit Schwergewicht möglich ist, festzustellen und insbesondere alle technischen Daten des Wiedereintrittskörpers, darunter die Hitzebeständigkeit und die strukturelle Stabilität der Sprengkörperspitze dieser Rakete aus bei uns neu entwickeltem Kohlenverbundstoff, endgültig festzustellen.

Nach seinem Befehl wurde um 9 Uhr vormittags die interkontinentale ballistische Rakete „Hwasong-14“ abgeschossen, indem sie die Feuersäule wie Lava ausstieß.

Die abgeschossene Rakete stieg auf der vorbestimmten Flugbahn bis zum maximalen Höhepunkt von 2 802 km auf und traf genau das gezielte Gewässergebiet, das auf dem offenen Koreanischen Ostmeer in Entfernung von 933 km festgesetzt ist.

Als KIM JONG UN das Ergebnis des Probeschusses analysierte und für völlig großen Erfolg erklärte, verwandelte sich der Schussplatz in Schmelztiegel der unvergleichbar glühenden Begeisterung und Freude.

KIM JONG UN umarmte liebevoll die Wissenschaftler und Techniker der Akademie der Wehrwissenschaften, die Leben und Tod teilend das heutige große Ereignis herbeiführten, und teilte mit ihnen lange die Freude.

Den Funktionären, Wissenschaftlern und Technikern, die sich der Freude darüber nicht enthielten, dass KIM JONG UN in dem sehr vortrefflichen Zeitpunkt einen wichtigen Entschluss fasste, die hochmütigen USA ins Gesicht zu schlagen, bemerkte KIM JONG UN mutig lachend, die US-Amerikaner, die heute unsere strategische Auswahl aufmerksam betrachten sollen, sollen sehr missgelaunt sein, ihnen solle nicht unser „Geschenkpaket“ zu ihrem Nationalfeiertag gefallen und lassen wir ihnen alle kleinen und großen „Geschenkpakete“ häufig schicken, sodass sie sich nicht langweilig fühlen.

Er schätzte hoch, dass die Wissenschaftler und Techniker der Akademie der Wehrwissenschaften nur im letzten Mai die Gefechtsfähigkeit der strategischen Waffen von neuem Typen wie „Hwasong-12“ und „Pukguksong-2“ hintereinander demonstrierten und diesmal erneut den Probeschuss von „Hwasong-14“, mit der wir das Herz der USA schlagen können, auf einmal erfreulich zum Erfolg durchführten, wodurch sie die souveräne Würde von Juche-Korea und den unbeugsamen Geist des heroischen Volkes ausnahmslos ausstrahlen ließen und die absolute Autorität unserer Partei mit Todesverachtung verteidigten.

Er äußerte, der große Erfolg von „Hwasong-14“ sei ein weiterer glänzender Sieg, den unser Volk beim jahrzehntenlangen Konfrontationskampf gegen den Imperialismus und die USA errungen hat, und er spreche dem großen koreanischen Volk, das unter den willkürlichen Herausforderungen der USA und der ihnen hörigen Kräfte und den angehäuften Bewährungsproben ohne geringste Schwankungen die Richtlinie unserer Partei zur parallelen Entwicklung des Wirtschaftsaufbaus und des Aufbaus der Nuklearstreitkräfte absolut unterstützte, seine hehre Hochachtung und seinen Dank aus.

Er gratulierte herzlich allen Wissenschaftlern, Technikern und Funktionären dazu, den Probeschuss von „Hwasong-14“ erfolgreich durchgeführt zu haben, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Meldung der DVRK-Akademie der Wehrwissenschaften

Am 4. Juli veröffentlichte die DVRK-Akademie der Wehrwissenschaften die folgende Meldung.

Nach dem strategischen Entschluss von KIM JONG UN, dem Vorsitzenden der PdAK, dem Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK und dem Obersten Befehlshaber der KVA, führten die Wissenschaftler und Techniker der DVRK-Akademie der Wehrwissenschaften den Probeschuss der neu entwickelten interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“ erfolgreich durch.

Die Rakete wurde am 4. Juli Juche 106 (2017) um 9 Uhr vormittags im nordwestlichen Gebiet unseres Landes abgeschossen. Auf der vorbestimmten Flugbahn flog sie 39 Minuten lang und traf exakt das festgesetzte Zielgewässer auf dem offenen Koreanischen Ostmeer.

Der Probeschuss erfolgte nach dem Höchstwinkelschussverfahren und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Die Rakete flog bis zur Spitzenhöhe von 2 802 km hoch und legte die Flugstrecke von 933 km zurück.

Vor Ort beobachtete KIM JONG UN diesen Probeschuss und erklärte feierlich vor der Welt den glänzenden Erfolg dieses Probeschusses.

Dieser Erfolg bei einmaligem Probeschuss der interkontinentalen ballistischen Rakete „Hwasong-14“, Endstation für Vervollkommnung der atomaren Streitmacht des Staates, ist eine große Demonstration der unbesiegbaren Macht von Juche-Korea und der unerschöpflichen Macht der selbstständigen Verteidigungsindustrie, welche nach dem Banner der neuen Richtlinie der großen PdAK für die parallele Entwicklung in außergewöhnlich hohem Tempo verstärkt und weiterentwickelt wurden, und das größte feierlichste Ereignis, das in die Geschichte unserer Republik, die über ein Jahrhundert hinweg die mächtige Verteidigungskraft sehnlich herbeigewünscht hat, besonders eingehen wird.

Die DVR Korea wird als die würdevolle Atommacht, die neben der Kernwaffe über die leistungsstärkste Interkontinentalrakete verfügt, mit der man allen Regionen in der Welt Schläge versetzen kann, den Atomkriegsdrohungen der USA gänzlich ein Ende setzen und den Frieden und die Stabilität der Koreanischen Halbinsel und der Region zuverlässig verteidigen.

Fernsehnachricht der Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 4

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 5

Read More

Genosse KIM JONG UN liess sich mit den Teilnehmern am 8. Kongress der Kinderorganisation Koreas fotografieren

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, ließ sich mit den Teilnehmern am 8. Kongress der Kinderorganisation Koreas (KOK) zum Andenken fotografieren.

Als er auf dem Aufnahmeplatz erschien, überreichten ihm die KOK-Vertreter duftvolle Blumensträuße und banden ihm das rote Halstuch um.

Er meinte, der 8. Kongress der KOK sei ein wichtiger Anlass zur Weiterentwicklung der KOK als Kinderorganisation von KIM IL SUNG und KIM JONG IL, deren Name für immer erstrahlt. Dabei gratulierte er herzlich den Kongressteilnehmern dazu, den Geist von drei Millionen Mitgliedern der KOK, die sich in standhafter Fortsetzung der Tradition der antijapanischen Kindervereinigung und der Blutlinie des Paektu zu verlässlichen Fortsetzern beim Aufbau eines starken sozialistischen Staates und zu wahren Nachfolgern des Jugendverbandes zuverlässig vorbereiten, vor aller Welt demonstriert zu haben.

Er drückte seine Erwartung und Überzeugung darüber aus, dass alle Kongressteilnehmer gemäß den Forderungen unserer Revolution und der Entwicklung der koreanischen Kinderbewegung bei der Arbeit der KOK eine revolutionäre Wende herbeiführen und die KOK als Formation der künftigen Haupthelden des starken Landes von Paektusan, die sich auf dem Pegasus – in sich geistigen Reichtum, moralische Sauberkeit und körperliche Vollkommenheit vereint zu haben – für das sozialistische Korea stets vorbereiten, felsenfest festigen werden. Dann ließ er sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Fernsehnachricht der Vor-Ort-Anleitung

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Read More