Genosse KIM JONG UN und Moon Jae In auf dem Paektusan

Das besondere Ereignis
in der Geschichte der Nation

KIM JONG UN und Moon Jae In stiegen
auf das Gebirge Paektu auf

Das Gebirge Paektu, der heilige Berg der Nation, der mit seinen Ausläufern auf dem drei Tausend Ri großen Territorium majestätisch emporragt, begrüßte einen bewegenden Augenblick, der in die 5000-jährige Geschichte der Nation besonders einzutragen war.

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK und Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, und seine Ehefrau Ri Sol Ju stiegen am 20. September vormittags nach dem erfolgreichen Nord-Süd-Gipfeltreffen, das die Aufmerksamkeit der ganzen Nation und der Welt auf sich gezogen hatte, mit dem Präsidenten Moon Jae In und seiner Ehefrau Kim Jong Suk auf das Gebirge Paektu auf.

Die Kader unserer Seite und die südkoreanischen Begleiter des Präsidenten stiegen zusammen auf.

Der Ahnenberg Paektu, von dem alle Gebirge auf diesem Boden auslaufen, stößt auf seinen allen nach dem Himmel emporragten Gipfeln einen bezaubernden Geist aus und zeigt sein majestätisches Ansehen.

KIM JONG UN und Moon Jae In standen auf dem Janggun-Gipfel, dem höchsten von den Gipfeln des Gebirges Paektu, und überblickten die majestätische Schönheit der großartigen und würdigen Berge, die schöne Landschaft um den wie ein Spiegel klaren und blauen Kratersee und die endlosen Wälder, die sich wie eine Blutader der Nation nach und nach strecken.

Beim Ausdruck seiner Begeisterung auf dem von der Seele und dem Geist getragenen Ahnenberg unserer Nation schilderte Moon Jae In seine Erwartung und Überzeugung darüber, dass der erste Schritt von Heute zu einem neuen Zeitalter, in dem alle Landsleute diesen Ahnenberg besuchen werden, fortgeführt würde.

KIM JONG UN und Ri Sol Ju ließen sich auf dem Gipfel des Gebirges Paektu mit Moon Jae In und seiner Ehefrau zum Andenken an den historischen Augenblick fotografieren.

Die südkoreanischen Begleiter bewunderten auch das majestätische Ansehen des Gebirges Paektu.

KIM JONG UN und Ri Sol Ju stiegen mit dem Ehepaar von Moon Jae In um den Kratersee hinunter, machten einen Spaziergang und wechselten miteinander ihre Eindrücke.

Am Ufer des Kratersees ließen sie sich erneut zum Andenken fotografieren.

Auf dem Janggun-Gipfel und am Ufer des Kratersees des Gebirges Paektu ließen sich die Persönlichkeiten von Norden und Süden zusammen zum Andenken fotografieren.

Die beiden Spitzenpolitiker stiegen auf das Gebirge Paektu, Symbol der Nation, zusammen auf und hinterließen im neuen Zeitalter für die Entwicklung der innerkoreanischen Beziehungen, den Frieden und das Aufblühen eine deutliche Spur. Das war ein historisches Ereignis, das in der Geschichte der Nation besonders bemerkenswert ist.

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Genosse KIM JONG UN und Moon Jae In in Samjiyon

Ankunft des Präsidenten Moon Jae In
und seiner Begleitung in Samjiyon
Der Oberste Führer KIM JONG UN
empfing
 den Präsidenten Moon Jae In
 auf dem Flughafen Samjiyon

Unter der konzentrierten Aufmerksamkeit der ganzen Nation und der Welt kam der Präsident Moon Jae In am 20. September für Tour aufs Gebirge Paektu, heiligen Berges der Nation, in Samjiyon an.

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK und Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, kam mit seiner Ehefrau für den Empfang des Präsidenten Moon Jae In und seiner Ehefrau auf den Flughafen Samjiyon.

Kim Yong Chol, Vizevorsitzender des ZK der PdAK, Armeegeneral No Kwang Chol, Minister für Volksstreitkräfte, Ri Son Gwon, Vorsitzender des Komitees für Friedliche Vereinigung des Vaterlandes, Ri Sang Won, Vorsitezender des Bezirksparteikomitees Ryanggang, und Ri Song Guk, Vorsitzender des Bezirksvolkskomitees Ryanggang, waren auch zugegen.

Um 8.15 Uhr vormittags, landete das Flugzeug mit dem Präsidenten Moon Jae In und seiner Begleitung auf den Flughafen Samjiyon.

Im Klang des Begrüßungsliedes wechselten KIM JONG UN und Ri Sol Ju mit Moon Jae In und Kim Jong Suk die freundlichen Grüße.

Read More

Genosse KIM JONG UN und Moon Jae In verkünden zusammen die „Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung“

Am 19. September verkündete der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK und Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, mit dem Präsidenten Moon Jae In die „Pyongyanger Gemeinsame September-Erklärung“ (s. u.).

KIM JONG UN verkündigte zuerst in Bezug auf erwähnte Erklärung wie folgt:

Er und der Präsident Moon unterzeichneten mit reicher Ernte bei der Ausführung der Panmunjom-Erklärung eine weitere historische Erklärung.

Diesmal wurden die Fragen dafür ernsthaft besprochen, den Fortschritt der Beziehungen zwischen Nord und Süd noch nachhaltiger zu beschleunigen und das neue Zeitalter der nationalen Aussöhnung, des Friedens und des Gedeihens weiterhin fortzusetzen.

Besprochen wurden auch die praktischen Maßnahmen dafür, auf der Grundlage der nationalen Selbstständigkeit die Nord-Süd-Beziehungen allseitig zu entwickeln, und die Vereinbarung im Militärbereich angenommen. Ferner wurde es bekräftigt, sich aktiv darum bemühen, die Koreanische Halbinsel in ein Gebiet des Friedens zu verwandeln, wo es weder Atomwaffen noch atomare Bedrohungen gibt.

Die ausführlichen Wege dazu wurden auch erörtert, den Reiseverkehr und die Kontakte, vielseitige Gespräche, Zusammenarbeit und ebensolchen Austausch zwischen verschiedenen Kreisen zu aktivieren und dadurch den großen Strom der nationalen Aussöhnung und Vereinigung in Nord und Süd zügig fließen zu lassen.

Die Erklärung spiegelt den Atemzug der Nation, die mit neuen Hoffnungen aufgeregt ist, den Geist der Nation, die von flammendem Willen zur Vereinigung erfüllt ist, und den Traum aller Nationalangehörigen wider, der in absehbarer Zeit in Erfüllung gehen wird.

Zum Schluss meinte KIM JONG UN, er habe dem Präsidenten Moon versprochen, Seoul zu besuchen, und drückte seinen Willen dazu aus, auf dem heiligen Weg zum Frieden und Gedeihen mit dem Präsidenten immer Hand in Hand gemeinsam an der Spitze voranzuschreiten.

Danach verkündete der Präsident Moon Jae In wie folgt:

Read More

Genosse KIM JONG UN und Moon Jae In am 2. Tag des 5. Nord-Süd-Gipfeltreffens

Die Verhandlung am zweiten Tag

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK und Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea, suchte am 19. September das Gästehaus Paekhwawon, Unterkunft vom Präsidenten Moon Jae In, auf und führte die Verhandlung am zweiten Tag.

KIM JONG UN und Ri Sol Ju besuchten die Unterkunft, trafen sich mit Moon Jae In und seiner Ehefrau zusammen, wechselten die Grüße und unterhielten sich miteinander fröhlich.

KIM JONG UN führte mit Moon Jae In die Verhandlung am zweiten Tag.

Zugegen war auf unserer Seite Kim Yong Chol, Vizevorsitzender des ZK der PdAK.

Auf der südlichen Seite war So Hun, Direktor des Staatsgeheimdienstes, anwesend.

Bei der Verhandlung wurden die Willen beider Seite erneut bestätigt, die historische Panmunjom-Erklärung aufrichtig auszuführen, und die wichtigen Fragen und ausführlichen Maßnahmen festgestellt, welche bei deren Verwirklichung festzuhalten sind, und einige praktische Maßnahmen dafür vereinbart, die Nord und Süd aktuell treffen sollten.

Auf der Grundlage der wertvollen Erfolge und Erfahrungen, mit dem Standpunkt und Haltung, mit einem Herzen und einer Seele gegeneinander hochzuachten und zu vertrauen, durch aufrichtige Bemühungen die Nord-Süd-Beziehungen, in denen die Feindseligkeit und Konfrontation ihren Höhepunkt erreicht hatten, epochal umgewandelt und  erstaunliche  Veränderungen  und  Resultate  herbeigebracht  zu  haben,  besprachen KIM JONG UN und Moon Jae In gründlich die methodischen Fragen dafür, die weiteren Maßnahmen, welche dem Zeitalter der Versöhnung und Zusammenarbeit entsprechen und die Entwicklung der heutigen Beziehungen sicherlich garantieren, zu treffen.

Die Nord-Süd-Gipfeltreffen und die Verhandlungen, die in diesem Jahr dreimalig durchgeführt wurden, zeigten ein neues Profil des Gesprächs, in dem die anfallenden Fragen, losgelöst von alten Gepflogenheiten der Vergangenheit, von Misstrauen und Debatten durchdrungen zu sein, durch Vertrauen und Zusammenarbeit gelöst werden, und werden zu einem historischen Wendepunkt, der das Zeitalter von Konfrontation und Abbruch in ein neues Zeitalter von Gespräch und Zusammenarbeit umwandelt.

Read More

Genosse KIM JONG UN und Präsident Moon Jae In beim erneuten Gipfeltreffen

Das historische 4. Nord-Süd-Gipfeltreffen fand am 26. Mai Juche 107 (2018) im Thongil-Haus in unserer Zone von Panmunjom blitzartig statt.

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, traf sich im Thongil-Haus mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In und führte mit ihm die Verhandlung.

In Panmunjom, dem historischen Ort, wo als Symbol des Friedens ein neuer Start der Beziehungen zwischen Nord und Süd und eine neue Epoche der Aussöhnung und des Zusammenschlusses eingeleitet wurden und worauf sich das Augenmerk der Welt konzentriert ist, kam 29 Tage später das erneute bedeutsame Gipfeltreffen zwischen Nord und Süd zustande.

Der Vorsitzende KIM JONG UN empfing mit Warmherzigkeit den südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In, der die Trennlinie von Panmunjom überschritten und vor dem Thongil-Haus in unserer Zone eintraf, und wechselte mit ihm Grüße.

Read More

Kommentar eines Forschers des Instituts für Abrüstung und Frieden der DVR Korea

Ein Forscher des Instituts für Abrüstung und Frieden beim Außenministerium der DVR Korea veröffentlichte am 25. Mai den Kommentar unter dem Titel „Wer ist der Urheber für Verschärfung der Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel?“. Der Inhalt des Kommentars ist wie folgt:

Die USA führten vom 11. bis 25. Mai mit Südkorea die gemeinsame Luftkampfübung „2018 Max Thunder“ im größten Ausmaß in deren Geschichte durch, was die Nord-Süd-Verhandlung auf hoher Ebene zum Scheitern brachte.

Diese gemeinsame Militärübung ist eine unverhohlene Herausforderung an Panmunjom-Erklärung, die von Nord und Süd vereinbart und vor aller Welt veröffentlicht worden ist.

Das Endziel der USA, die wider die auf der Koreanischen Halbinsel entstandene Atmosphäre der Entspannung die gemeinsamen Militärmanöver weiterhin durchführen, liegt mit einem Wort darin, die Fabrizierung des Dreibundes zwischen den USA, Japan und Südkorea weiterhin zu beschleunigen und in der asiatisch-pazifischen Region die militärische Herrschaft aufrechtzuerhalten.

Es ist klar ersichtlich auf den Fakten, dass die strategischen Bomber „B-52“ in die „2018 Max Thunder“ eingesetzt wurde und eigentlich diese Übung als gemeinsame Luftkampfübung zwischen den USA, Japan und Südkorea geplant worden war, an der die Kampfflugzeuge aus Japan und Südkorea gemeinsam teilnehmen.

Im vergangenen Jahr wurden unter der Lenkung der USA insgesamt 4-malige Alarmübungen gegen Raketen zwischen den USA, Japan und Südkorea durchgeführt. Vor langem schmiedeten die USA Ränke, um Japan in die gemeinsame Militärübungen mit Südkorea einzubeziehen und dadurch Japan mit Südkorea militärisch zu verbinden.

All diese Fakten beweisen erneut eindeutig, dass die gemeinsamen Militärübungen unter der Leitung von den USA auf der Koreanischen Halbinsel ein Herd der Verschärfung der Lage in der Region ist und im engen Zusammenhang mit der Asienherrschaftsstrategie der USA steht.

Jedes Mal, wenn Nord und Süd zu wichtigen Vereinbarungen kamen, pflegten die USA und südkoreanischen Kriegslustigen durch militärische Provokationen wie gemeinsame Militärübungen die Lage zu verschlechtern. Davor sollte die internationale Gesellschaft ihre Wachsamkeit erhöhen und klar wissen, wer überhaupt der Urheber ist, der den Strom des Friedens und der Aussöhnung auf der Koreanischen Halbinsel aufhält.

Solange die USA und Südkorea die gemeinsamen Militärübungen weiterhin durchführen, kann sich der Himmel über der Koreanischen Halbinsel niemals aufklären, und sowohl die gegenwärtige Tendenz der Entspannung als auch Frieden und Sicherheit in der Region nicht garantiert werden.

Mitteilung des Außenministeriums der DVR Korea über die feierliche Abschaffung des nördlichen Atomtestplatzes

In Bezug darauf, dass nach dem Beschluss auf der 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VII. Wahlperiode die Zeremonie für die völlige Abschaffung des nördlichen Atomtestplatzes der Republik durchgeführt wurde, gab es am 25. Mai im Kulturhaus des Volkes die Informationsgespräche mit den diplomatischen Vertretern und den Vertretern der internationalen Organisationen.

Die betreffenden Funktionäre wie Vizeaußenminister trafen die Botschafter und die provisorischen stellvertretenden Botschafter von China, Russland, der Länder in den Regionen von Asien, Afrika, Arabien und Lateinamerika in der DVR Korea, die diplomatischen Vertreter von EU-Ländern in der DVR Korea und die Vertreter der internationalen Organisationen in der DVR Korea im Kollektiv oder Einzel und teilten ihnen dies mit.

Bei Gesprächen teilten die Funktionäre unserer Seite vor allem den Prozess der Abschaffung des Atomtestplatzes ausführlich mit und erwähnten, die Arbeiten für Abschaffung würde transparent durchgeführt, es gäbe keine Emission der radioaktiven Stoffe, und dem Ökotop in der Umgebung gäbe keine negative Wirkung.

Dabei unterstrichen sie die aktiven und friedliebenden Bemühungen der Regierung unserer Republik für den Frieden und die Sicherheit auf der Koreanischen Halbinsel und in der Welt und unseren prinzipiellen Standpunkt, um eine atomwaffenfreie Welt und eine neue souveräne Welt, in der der Traum und das Ideal der Menschheit verwirklicht werden, aufzubauen.

Ferner stellten sie vor, dass die 31 Angehörigen des internationalen Journalistenkorps aus China, Russland, den USA, Großbritannien und Südkorea an dieser Zeremonie teilgenommen und den Prozess der Abschaffung des Atomtestplatzes transparent recherchiert hatten.

Beim Treffen bemerkten die diplomatischen Vertreter und die Vertreter der internationalen Organisationen in der DVR Korea, diesmalige Maßnahme zur Abschaffung des nördlichen Atomtestplatzes sei die Demonstration des deutlichen Strebens der Partei und der Regierung der DVR Korea, um die Lage auf der Koreanischen Halbinsel zu entspannen und die Atmosphäre für das Gespräch zu schaffen, und brachten ihre Begrüßung und Unterstützung vom friedliebenden Standpunkt der Regierung der Republik, zur weltweiten atomaren Ausrüstung, zum Frieden und zur Sicherheit beizutragen, zum Ausdruck.

Erklärung des Atomwaffen-Forschungsinstituts der DVR Korea

Nach dem Beschluss der 3. Plenartagung des ZK der PdAK in der VII. Legislaturperiode vollzog das Atomwaffen-Forschungsinstitut am 24. Mai Juche 107 (2018) die Zeremonie dafür, den nördlichen Atomtestplatz völlig abzuschaffen, um das Aufhören mit dem Atomtest transparent zu gewährleisten.

Die Abschaffung des Atomtestplatzes wurde auf der Weise durchgeführt, alle Schächte des Atomtestplatzes durch Explosion zusammenstürzen zu lassen und die Eingänge der Schächte völlig zu versperren und zugleich einige Wacheinrichtungen und die Beobachtungsstellen im Ort zu explodieren. Es wurde bestätigt, es gäbe keine Abblasung von radioaktiven Substanzen und keine negative Wirkung auf das Ökotop in der Umgebung.

Alle Beobachtungseinrichtungen, Institute und Gebäude der Wachtruppen auf dem Boden werden in Reihenfolge abgeräumt und die betreffenden Mitarbeiter zurückgezogen. Dementsprechend wird die Umgebung des Atomtestplatzes völlig abgeschafft.

Read More

Genosse KIM JONG UN und Präsident Moon Jae In beim Gipfeltreffen

Historisches Nord-Süd-Gipfeltreffen

Beim Übergang über die Trennlinie in Panmunjom

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, kam am 27. April Juche 107 (2018) für das historische Nord-Süd-Gipfeltreffen in Panmunjom an.

In Panmunjom wurde ein in der nationalen Geschichte der Vereinigung des Vaterlandes besonders erwähnenswerter bedeutungsvoller Augenblick gewartet. In diesem Ort, der in der langen Zeit als Symbol der Teilung, des Schmerzens, der Konfrontation und Feindseligkeit bezeichnet wurde, herrschte eine neue Atmosphäre der in der Geschichte der Spaltung beispiellosen, grenzenlosen Freude und Hoffnung, welche mit heiterem Frühlingstag im April alle bitteren Schmerzen mitten in den Wirbelstürmen der Geschichte verwehen.

Um 9 Uhr trat unter große Anteilnahme der Landsleute im Nord, Süd und Ausland sowie der ganzen Welt KIM JONG UN mit den Kadern der Partei, Regierung und Armee aus dem Panmun-Haus heraus und erreichte die Trennlinie in Panmunjom.

Um KIM JONG UN, der für Gipfeltreffen das Süd-Sektor besuchte, zu empfangen, kam der südkoreanische Präsident Moon Jae In bis zur erwähnten Trennlinie.

Mit Freundlichkeit drückte KIM JONG UN Moon Jae In die Hand und wechselte die Grüße.

Sie überschritten die Trennlinie in Panmunjom und ließen sich jeweils mit Panmun-Haus in unserem Sektor und „Haus der Freiheit“ als Hintergrund zum Andenken fotografieren.

Read More

Marschall KIM JONG UN erteilte Befehl zum Probeschuss der ICBM vom neuen Typ

Am 28. November Juche 106 (2017) erteilte der  hochverehrte Marschall KIM JONG UN, Oberster Führer unserer Partei, unseres Staates und unserer Armee, den schriftlichen Befehl zum Probeschuss der neu entwickelten interkontinentalen ballistischen Rakete (ICBM) „Hwasong-15“.

Fernsehnachricht 1

Fernsehnachricht 2

 

Unter persönlicher Anleitung durch Marschall KIM JONG UN, Vorsitzenden der PdAK, Vorsitzenden des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Obersten Befehlshaber der KVA, wurde am 29. November Juche 106 (2017) der Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

KIM JONG UN leitete den ganzen Probeschussprozess vor Ort persönlich an.

Die Arbeiter in der Rüstungsindustrie, Avantgarde der todesmutigen Durchsetzung und Vorläufer beim Schaffen aus eigener Kraft, die in der Geborgenheit unserer Partei den unbeugsamen Kampfgeist tiefgründig verkörperten, stellten in kurzer Frist aus eigener Kraft 9-Achsen-Lafette unserer Art her und die Wehrwissenschaftler und -techniker forschte und entwickelte durch die Bekundung von schöpferischer Klugheit und ebensolchem Elan die ICBM neuen Typs.

In diesen Tagen begab sich KIM JONG UN mehrmals in den Ort für die Entwicklung von „Hwasong-15“ und die Probestelle für die Ausstoßung des Triebwerks, erkundigte sich persönlich nach der Sachlage und führte die Wehrwissenschaftler, -techniker und -arbeiter zum heutigen Erfolg.

Er erhielt am 28. November den Bericht darüber, die Vorbereitung für den Probeschuss der ICBM neuer Art vollauf getroffen zu haben, kam in der tiefen Nacht auf die Stelle für die technische Vorbereitung der ICBM an und sah sich vor allem die von unserer Arbeiter hergestellten 9-Achsen-Lafette an.

Er drückte seine Zufriedenheit damit aus, dass der Bereich Rüstungsindustrie eine Bresche schlagen, alle Komponenten, darunter Karosserie und Motor der Lafette, Großreifen, Ausleger, Schussstütze, Öldruckeinrichtungen, elektrische Steuergeräte und Triebwerk, 100%ig aus einheimischen Stoffen herzustellen, wodurch wir derzeit nach Belieben die Fahrgestelle in großer Menge herstellen können.

Er begab sich in den Abschussplatz und leitete unter den Wehrwissenschaftlern und -technikern eine nach der anderen ausführlich die Prozesse vor dem Start wie Vertikale der ICBM an.

Anschließend erkundigte er sich auf der Beobachtungsstelle eingehend nach dem Plan für den Probeschuss der ICBM „Hwasong-15“ und erteilte den Befehl zum Start.

Mit dem Ziel darauf, taktisch-technische Daten und Funktionstüchtigkeit des neu entwickelten „Hwasong-15“-Waffensystems festzustellen, wurde der Probeschuss nach dem Höchstwinkelstartsystem durchgeführt.

Die „Hwasong-15“ stieg bis zur Spitzenhöhe von 4 475 km auf, flog in 53 Minuten 950 km und traf exakt auf das festgesetzte Gewässer des offenen Koreanischen Ostmeers auf.

Durch diesen Probeschuss wurde es bestätigt, dass alle Parameter des Waffensystems die entwurfsbezogenen Erfordernisse exakt befriedigten und entsprechend der Mission des strategischen Waffensystems deren Zuverlässigkeit in der Kampfsituation zufrieden stellend gewährleisten können.

Das „Hwasong-15“-Waffensystem, dessen Manövrierfähigkeit und Treffsicherheit zuverlässig gewährleistet werden, ist ein Waffensystem der PdAK, das mit unserer hundertprozentig eigenen Kraft und Technik entsprechend unserer Lage entwickelt wurde. Daraufhin besaß unser Staat ein weiteres ICBM-Waffensystem vom neuen Typ, das dazu fähig ist, das ganze Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen.

Mit voller Freude über Erfolg beim einmaligen Probeschuss von „Hwasong-15“ erwähnte KIM JONG UN voller Begeisterung, er sei damit sehr zufrieden und statte allen Teilnehmern an der Entwicklung des Raketensystems seinen warmherzigen Dank ab.

Des Weiteren bemerkte er, dieser Tag sei ein bedeutungsvoller Tag, an dem die große historische Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – verwirklicht wurde. Dieser Tag, an dem die die strategische Stellung der DVR Korea auf eine höhere Stufe bringende, große Macht zur Welt gebracht wurde, solle in die Geschichte des Vaterlandes besonders eingetragen werden.

Er gratulierte herzlich den Wissenschaftlern, Technikern, Arbeitern und Funktionären im Bereich Wehrwissenschaft, die durch den erfolgreichen Probeschuss von der neu entwickelten „Hwasong-15“ die Würde und Macht von Juche-Korea erneut vor aller Welt demonstriert hatten, und ließ sich mit ihnen zum Andenken fotografieren.

Erklärung der Regierung der DVR Korea

In Bezug auf erfolgreichen Probeschuss der ICBM vom neuen Typ veröffentlichte am 29. November die Regierung der DVR Korea eine Erklärung mit folgendem Inhalt:

Nach politischer Entscheidung und strategischem Entschluss der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) wurde der Probeschuss der neu entwickelten ICBM „Hwasong-15“ erfolgreich durchgeführt.

Dieses Waffensystem ist als die ICBM, welche in der Lage ist, das gesamte Festland der USA zu schlagen und mit superschwerem Atomsprengkörper zu versehen, ein Waffensystem, das in der Hinsicht auf taktisch-technische Daten und technische Spezifika viel überlegener als die „Hwasong 14“ ist, deren Probeschuss im vergangenen Juli unternommen wurde. Sie ist die mächtigste ICBM, die unser Ziel auf Endstadium für Entwicklung des Raketensystems erreicht.

Im Auftrag der PdAK und Regierung der DVRK wurde am 29. November Juche 106 (2017) um 2: 48 Uhr in einem Vorort von Pyongyang unter der Anleitung von KIM JONG UN die „Hwasong-15“ gestartet.

Die Rakete flog auf der festgesetzten Flugbahn 53 Minuten lang und traf danach auf das gezielte Gewässer auf dem offenen Koreanischen Ostmeer exakt auf.

Der Probeschuss wurde nach dem Höchstwinkelstartsystem durchgeführt und übte keine negative Wirkung auf die Sicherheit der umliegenden Staaten aus.

Die ICBM stieg bis zur Spitzenhöhe von 4 475 km auf und flog dann 950 km.

Beim Anblick des erfolgreichen Startes von der „Hwasong-15“ erklärte KIM JONG UN voller Stolz, die historische große Sache – Vervollkommnung der staatlichen Atomstreitkräfte und Aufbau der Raketennation – sei endlich in diesem Zeitpunkt verwirklicht.

Dieser Erfolg beim Probeschuss der „Hwasong-15“ ist ein teuer erkaufter Sieg des großen und heldenhaften koreanischen Volkes, das trotz hartnäckiger Herausforderungen der US-Imperialisten und der ihnen willfährigen Kräfte und trotz auftürmender Schwierigkeiten ohne die geringste Schwankung die Richtlinie unserer Partei auf parallele Entwicklung treu ergeben unterstützt hat.

Die Entwicklung der strategischen Waffen und deren Weiterentwicklung durch die DVR Korea zielen voll und ganz nur darauf ab, vor der Politik der US-Imperialisten auf atomare Einschüchterung und vor ihren atomaren Bedrohungen die Souveränität und territoriale Integrität des Landes sowie das friedliche Leben des Volkes zu verteidigen. Die DVR Korea erklärt feierlich erneut, dass diese Entwicklung nicht zur Bedrohung jedweden Landes und jedweder Region wird, solange das Interesse unseres Staates nicht verletzt wird.

Die DVR Korea wird als verantwortungsvolle Atommacht und friedliebender Staat all ihre Anstrengungen dafür unternehmen, das erhabene Ziel für Verteidigung des Friedens und der Sicherheit der Welt zu erreichen.

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 1

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 2

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 3

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 4

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun Seite 5

Fernsehnachricht 3

Fernsehnachricht 4