Marschall KIM JONG UN leitete einen Geschützfeuerwettkampf der Artillerietruppen der KVA

Der hochverehrte Oberste Führer Marschall KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas und Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, leitete am 12. März den Geschützfeuerwettkampf der Artillerietruppen vom 7. und dem 9. Korps der Koreanischen Volksarmee.

   Das Ziel des Geschützfeuerwettkampfes bestand darin, die Kampfbereitschaft der Artillerietruppen der Korps, die den auf dem 4. Artilleristentreffen der Koreanischen Volksarmee dargelegten Kurs der Partei der Arbeit Koreas auf die Verstärkung der Artilleriestreitkräfte durchsetzen, unerwartet und auswählend zu überprüfen und zu beurteilen, dadurch die gesamten Artilleriestreitkräfte nochmals wachzurütteln, die Form, den Inhalt und die Methode der Artillerieübung grundsätzlich zu verbessern und die Flamme zur Übung unter gefechtsmäßigen Umständen zu entfachen.

Der Wettkampf verlief wie folgt. Zuerst wird die Schießreihenfolge durch Los bestimmt. Dann gibt man mit Geschützen verschiedener Kaliber von den Korps Feuer auf die Ziele auf Insel. Schließlich werden nach den Schießleistungen und den Zeiten der Erfüllung der Mission Sieg und Niederlage entschieden.

In der Beobachtungsstelle hörte KIM JONG UN den Bericht über die Reihenfolge und die Methode des Geschützfeuerwettkampfes, machte sich damit vertraut und leitete dann den Wettkampf.

Fernsehbericht

Nach seiner Anordnung leiteten die Befehlshaber der Korps in der Beobachtungsstelle direkt das Artilleriefeuer.

Nach Erteilung der Schießbefehle der Befehlshaber der Korps verwandelte sich die gezielte Insel plötzlich in ein Flammenmeer.

Dem Obersten Befehlshaber, KIM JONG UN, berichtete der Generalstabschef über die Beurteilung des Ergebnisses des Wettkampfes durch den Generalstab.

KIM JONG UN lobte den Kampfwillen und die Haltung der mutigen Artilleristen, die am plötzlich organisierten Geschützfeuerwettkampf der Korps teilnahmen, und erklärte ihnen wiederum die Forderung unserer Partei danach, die Form und Methode der Artillerieübung ununterbrochen zu erforschen und diese im Gefecht anzuwenden.

Er fuhr fort: Um allen Artilleristen hohe Manövrierfähigkeit und starke Schlagkraft beizubringen, soll man solche Übung regelmäßig durchführen, künftig den Wettkampf der Korps öfters organisieren und somit den Wetteifer der Offiziere und Soldaten erwecken. Der Generalstab soll künftig die Übung wie von heute oft organisieren, damit die Offiziere der gesamten Streitkräfte die Idee unserer Partei, Gewicht auf die Artillerie zu legen, deutlich begreifen und die reichen militärischen Kenntnisse über die Anwendung der Artillerie sammeln und sich in Artillerietaktik und -feuer auskennen.

Wie er immer betonte, so KIM JONG UN, widerspiegle das Schießresultat in der Übung nicht einfach die Treffwahrscheinlichkeit, sondern den Standpunkt der Offiziere und Soldaten zum Kurs unserer Partei auf die Priorität der Übung und den Maßstab über die Treue zu Partei, Volk und Vaterland. Die Partei bestehe darauf, dass die Macht der Artillerie die der Volksarmee sei. Die Artilleristen sollen das Vertrauen und die Erwartung der Partei beherzigen und sich einmütig dafür einsetzen, ihre Kampfkraft weiter zu verstärken.

Beim Wettkampf besiegte das 7. Korps der KVA das 9. Korps im Feuern der Geschütze aller Kaliber ganz souverän.

Armeegeneral Pak Jong Chon, Generalstabchef der KVA, verlieh den Artilleriebataillonen und -kompanien des 7. Korps, die beim Wettkampf ausgezeichnete Leistungen vollbrachten, Urkunden, Medaillen und Abzeichen der Meisterkanonier.

Der Oberste Befehlshaber KIM JONG UN betonte: Er hoffe, dass diese Übung zum Anlass dafür wird, alle Artilleriestreitkräfte der Volksarmee nochmals wachzurütteln und deren Übungselan und -wetteifer zu erregen.

Dann stellte er die programmatischen militärischen Aufgaben zur weiteren Verstärkung der Artilleriestreitkräfte der Koreanischen Volksarmee.