Mitteilung über die 5. Plenartagung des ZK der PdAK in der 7. Wahlperiode

Die 5. Plenartagung des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas in der 7. Wahlperiode fand vom 28. bis zum 31. Dezember Juche 108 (2019) im Hauptgebäude des ZK der PdAK statt.

Der Vorsitzende der Partei der Arbeit Koreas, der hochverehrte Genosse KIM JONG UN, leitete die Plenartagung.

An der Plenartagung beteiligten sich die Mitglieder und die Kandidaten des ZK der PdAK sowie die Mitglieder der Zentralen Revisionskommission der PdAK.

Außerdem waren die Funktionäre des ZK der PdAK und der Ministerien und zentralen Organe, die Vorsitzenden der Volkskomitees der Bezirke, die Vorsitzenden der Bezirkslandwirtschaftskomitees, die Vorsitzenden der Stadt- und der Kreiskomitees der PdAK und die Mitarbeiter der wichtigen Bereiche und Institutionen und der bewaffneten Organe als Zuhörer zugegen.

Im Auftrag des Politbüros des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas übte der Vorsitzende der PdAK, KIM JONG UN, auf der Plenartagung die Exekutive aus.

Es wurden folgende Punkte auf die Tagesordnung gesetzt.

  1. Über unsere aktuelle Kampfrichtung angesichts der entstandenen inneren und äußeren Lage
  2. Über die organisatorische Frage
  3. Über die Revision und Ergänzung der Sammlung der Losungen des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Koreas
  4. Über das feierliche Begehen des 75. Gründungstages der Partei der Arbeit Koreas

Auf der Plenartagung wurde der erste Tagesordnungspunkt besprochen.

Der Vorsitzende der PdAK, KIM JONG UN, erstattete einen historischen Bericht zum 1. Tagesordnungspunkt.

Er sagte: In den vergangenen 8 Monaten seit der 4. Plenartagung des ZK der PdAK in der 7. Wahlperiode waren ununterbrochen sehr intensiver Kampf und tapferer Fortschritt zu erleben. In dieser Zeit bemühte sich die Partei der Arbeit Koreas ständig um die Schaffung, Wahrung und Durchsetzung der genauen innen- und außenpolitischen Linien, wobei sie immer die dringlichen Forderungen und Interessen der Bevölkerung und die Gewährleistung der Souveränität und Sicherheit des Staates in den Mittelpunkt stellte.

Der Vorsitzende KIM JONG UN legte einen revolutionären Kurs darauf dar, im Einklang mit den Forderungen der gegenwärtigen Lage und der fortschreitenden Revolution einen totalen Sturmangriff zu unternehmen.

Er unterstrich: Während des intensiven Kampfes für die Durchsetzung der Beschlüsse der 4. Plenartagung des ZK der PdAK in der 7. Wahlperiode wurde unsere eigene Macht, deren Triebkraft die Selbsthilfe und eigene Stärkung ist, weiter verstärkt. Nach dem Appell der Partei, unter dem hoch erhobenen Banner des Schaffens aus eigener Kraft einen großen Aufschwung beim sozialistischen Aufbau herbeizuführen, schritten der Staat und das Volk Koreas tapfer vorwärts, wobei ihr starker Geist und ihre grenzenlose Potenz nachhaltig demonstriert wurden. In den vergangenen Monaten stieß man auf die größten und gefährlichsten Schwierigkeiten, bei denen die anderen schon längst aufgegeben hätten. Doch diese Schwierigkeiten konnten den Vormarsch der fest zusammengeschlossenen Koreaner nicht stoppen, und es wurden große Erfolge bei der Verstärkung der Macht und der Verteidigungskraft des Staates kontinuierlich erzielt.

KIM JONG UN verwies auf die Erfolge beim Wirtschaftsaufbau.

Filmbeitrag

Er analysierte die gegenwärtige Lageentwicklung und sprach, die Absicht der USA sei es, unter dem Aushängeschild „Dialog“ und „Verhandlungen“ die Zeit zu gewinnen und ihre politisch-diplomatischen Interessen zu verwirklichen und bei Aufrechterhaltung der Sanktionen die Demokratische Volksrepublik Korea allmählich zu schwächen. Er habe sich noch fester dazu entschlossen, die Sicherheit und Würde des Staates sowie die Sicherheit in der Zukunft gegen nichts auszutauschen.

Er fuhr fort: Der Stillstand der DVRK-USA-Verhandlungen wird unvermeidlicherweise lange fortdauern, weil die USA die Forderungen stellen, die den staatlichen Hauptinteressen der DVRK widersprechen, und eine räuberische Haltung einnehmen. Wir werden es keinesfalls erlauben, dass die unverschämten USA den DVRK-USA-Dialog für die Erreichung ihrer unreinen Ziele missbrauchen. Wir werden zur schockierenden praktischen Aktion übergehen, um sich an ihnen für das Leiden der Koreaner und die Hemmung ihrer Entwicklung zu rächen.

Ohne Leiden und Kampf ist ein großer Sieg nicht zu erringen. Der Sieg der Revolution ist unvermeidlich. Aber es ist nicht ohne Hindernisse und Schwierigkeiten zu erringen. Wenn man eigene Macht verstärkt und mit dem Geist des Schaffens aus eigener Kraft und in Selbsthilfe mehr kostbare Reichtümer schafft, werden die Feinde größere Qualen erleiden und wird der Tag des Sieges des Sozialismus schneller heranrücken.

Alle Parteiorganisationen und Funktionäre sollen die wichtige Pflicht, die ihnen die Epoche anvertraut hat, willig übernehmen und einen totalen Sturmangriff dazu unternehmen, mit der Macht des Schaffens aus eigener Kraft die Sanktionen und Blockaden der Feinde völlig zu durchkreuzen. „Alle Schwierigkeiten, die unseren Fortschritt verhindern, durch totalen Sturmangriff überwinden!“ – Das ist die Kampflosung, die heute die ganze Partei und das gesamte Volk hochtragen sollen.

Die Hauptfront für den Sturmangriff von heute ist die Wirtschaftsfront. Es ist die aktuelle Aufgabe der wirtschaftlichen Zweige der Gegenwart, die wirtschaftliche Grundlage des Landes umzugruppieren und durch die Generalmobilmachung aller möglichen Produktionspotenzen die für Wirtschaftsentwicklung und Volksleben notwendigen Bedürfnisse ausreichend zu befriedigen.

KIM JONG UN stellte die programmatische Aufgabe dazu, das System und die Ordnung der wirtschaftlichen Arbeit zu regeln.

Er erwähnte die erneuernden Maßnahmen und die konkreten Vorschläge dazu, für die Vorantreibung der wirtschaftlichen Entwicklung und die Verstärkung der Rolle der Funktionäre das allgemeine System der Apparate umzubauen, und erklärte die realistischen Wege dazu, auf dieser Grundlage die Arbeit für die Verbesserung der Wirtschaftsleitung kräftig voranzutreiben.

Der Vorsitzende KIM JONG UN legte die konkreten Aufgaben der wichtigen Industriezweige der Volkswirtschaft dar.

Er wies darauf hin, die Arbeiten in Bereichen Wissenschaft, Bildung und Gesundheitswesen zu verbessern.

Er hob hervor, dass man eine dynamische Bewegung für Produktionssteigerung, Einsparung und Qualitätserhöhung entfalten, die ökologische Umwelt schützen und die konsequenten Maßnahmen zur Verhütung der Naturkatastrophen ergreifen soll.

Unser feierlicher Sturmangriff, so KIM JONG UN, sei politisch-diplomatisch und militärisch zu garantieren.

Er analysierte umfassend und tiefgründig die entstandene harte Situation auf der Koreanischen Halbinsel und die Struktur der gegenwärtigen komplizierten internationalen Beziehungen und stellte auf dieser Grundlage die programmatischen Aufgaben dazu, die offensiven Maßnahmen zur zuverlässigen Gewährung der Souveränität und Sicherheit des Staates zu treffen.

In den vergangenen 70 Jahren hätten die USA die DVRK zu Feind, „Achse des Bösen“ und „Objekt des nuklearen Präventivschlages“ bestimmt und die höchst brutalen und unmenschlichen Sanktionen gegen sie verhängt und sie stets mit Atomwaffen bedroht. Infolge der feindseligen DVRK-Politik der USA sei heute die Lage der Koreanischen Halbinsel in eine gefährlichere und ernstere Phase eingetreten.

KIM JONG UN führte aus: Für die Vertrauensbildung zwischen der DVRK und den USA ergriff die DVRK in den vergangenen 2 Jahren zuerst die schwerwiegenden Maßnahmen wie Stopp des Atomversuchs und der Testschüsse der interkontinentalen ballistischen Raketen und Abschaffung des Atomtestplatzes. Doch statt es mit gebührenden Maßnahmen zu beantworten, führten die USA Dutzende Male die großen und kleinen gemeinsamen Militärübungen, deren Stopp der US-Präsident persönlich versprochen hatte, führten die Hightech-Kriegsrüstungen ins Südkorea ein, bedrohten die DVRK militärisch und verhängten mehr als 10 Male die Separatsanktionen. So haben sie erneut weltweit bewiesen, dass sich ihre Ambitionen auf die Vernichtung der Staatsordnung der DVRK gar nicht verändert haben. Angesichts dieses Umstandes gibt es keinen Grund mehr, dass die DVRK das Versprechen ohne Gegenseitigkeit einseitig einhalten soll. Das beeinträchtigt auch die Bemühung der DVRK um weltweite nukleare Abrüstung und Waffensperre. Die entstandene Situation bestätigt, dass die DVRK, wie sie bereits erklärt hat, ihre Kraft maximal verstärken und sich selbst verteidigen soll, damit die feindseligen Kräfte nicht wagen können, ihre Souveränität und Sicherheit zu verletzen, und dass sie trotz aller Schwierigkeiten diesen Weg ohne Unterbrechung und Zögern beschreiten soll.

Dann erklärte KIM JONG UN den Standpunkt der Partei der Arbeit Koreas zur USA-Politik.

Weiter hob KIM JONG UN hervor: Es ist ein festes Ziel für den Aufbau der Landesverteidigung, sich die unbesiegbare militärische Kraft anzueignen und sie weiter zu verstärken. Es ist der kernbildende Plan der PdAK für den Aufbau der Landesverteidigung und ihr unerschütterlicher Wille, alle anderen Kräfte von der Anwendung der Waffengewalt gegen die DVRK abzuschrecken. Die Arbeit für die Entwicklung der strategischen Waffen ist noch aktiver durchzuführen. Sowohl in der Zeit der parallelen Entwicklung der Wirtschaft und der Landesverteidigung wegen der räuberischen Handlungen der USA als auch in der Gegenwart, wo man alle Kräfte auf den Wirtschaftsaufbau konzentriert, hat sich die äußere Umwelt der DVRK gar nicht verändert. Noch immer verstärken sich die feindseligen Handlungen und die nuklearen Drohungen. Angesichts dieser Realität kann die DVRK für aktuelle wirtschaftliche Erfolge und Glücksfälle nicht auf die künftige Sicherheit verzichten. In absehbarer Zeit wird die Welt eine neue strategische Waffe sehen, die sich die DVRK aneignen würde. Heute, wo der wahre Charakter der USA ans Licht gekommen ist, braucht man nicht mehr mit der Hoffnung auf die Aufhebung der Sanktionen der USA zögernd zu handeln. Falls die USA bis zum letzten eine feindselige Nordkorea-Politik verfolgen, ist die Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel niemals zu erwarten. Bis die USA mit den feindseligen Handlungen gegen die DVRK aufhören und ein stabiles und dauerhaftes Friedenssystem auf der Koreanischen Halbinsel gebaut wird, wird man die Entwicklung der strategischen Waffen, eine notwendige und erstrangige Sache für staatliche Sicherheit, ununterbrochen dynamisch beschleunigen. Man wird die zuverlässigen und mächtigen nuklearen Abschreckungsmittel, die die nukleare Drohung seitens der USA zunichte machen und die langwierige Sicherheit der DVRK garantieren können, stets einsatzbereit halten. Und die Tiefe und Intensität der Verstärkung der Abschreckungsmittel der DVRK werden nach dem künftigen DVRK-Standpunkt der USA geregelt. Es ist ein großer Erfolg, dass in der DVRK die absoluten Waffen, die nur die Großmächte besitzen, gebaut wurden. Überdies freut man sich sehr darüber, dass dabei zahlreiche talentierte Personen herangebildet wurden. Die Partei der Arbeit Koreas schätzt diesen Erfolg sehr wert. In den Bereichen Rüstungswissenschaft und Rüstungsindustrie soll man an den Prinzipien der Selbsthilfe und der Eigenständigkeit festhalten und für die Erreichung der bereits dargelegten etappenweisen Ziele unter der Losung „Höher und Schneller“ die Linie der PdAK für den Aufbau der Landesverteidigung treu und perfekt unterstützen.

KIM JONG UN verwies darauf, in der ganzen Partei, dem ganzen Staat und der ganzen Gesellschaft den Kampf für die Beseitigung der anti- und nichtsozialistischen Erscheinungen intensiv zu entfalten, die Arbeiten der Massenorganisationen zu intensivieren und in der ganzen Gesellschaft eine starke moralische Disziplin herzustellen.

Er hob hervor, dass man die Partei der Arbeit Koreas, Stab der Revolution, und ihre Führungskraft maximal verstärken soll.

Weiter unterstrich KIM JONG UN wie folgt: Unsere Revolution schreitet energisch voran, aber die Provokationen der feindseligen Kräfte dagegen sind auch hartnäckig und die Schwierigkeiten nicht geringschätzig. Für den endgültigen Sieg der Revolution und für ein besseres Leben unseres großartigen Volkes hat sich unsere Partei erneut zu einem schweren und langwierigen Kampf entschlossen. Unsere Partei wird unnachgiebig standhalten und den USA und den ihnen folgenden feindseligen Kräften weiterhin schweren Schlag versetzen.

Unser Volk hat gelernt, unter der bisher beispiellosen langwierigen und harten Situation mit eigener Kraft zu leben, den Feind und die Schwierigkeiten zu überwinden und eigene Würde und Rechte zu schützen. Unter allen harten Umständen unbedingt mit eigener Kraft zu gedeihen, die Würde des Landes zu schützen und den Imperialismus zu besiegen, das ist unser unerschütterlicher revolutionärer Wille.

Wenn wir alle mit dem unbeugsamen revolutionären Kredo, der leidenschaftlichen Vaterlandsliebe und dem beharrlichen Kampfgeist weiter energisch kämpfen, wird die Krise beseitigt und kommt der Tag des neuen Sieges, an dem das ganze Volk glücklich leben wird. So bekräftigte KIM JONG UN und appellierte an alle herzlich dazu, die strengen Bewährungsproben vor der Revolution frontal durchzubrechen und als Bahnbrecher und Bannerträger im heutigen ehrenvollen Kampf für die Verwirklichung des Vorhabens und Ideals zum Aufbau eines starken sozialistischen Staates den Weg des Sieges kräftig zu öffnen.

Auf der Plenartagung wurden die schriftlichen Reden zum ersten Tagesordnungspunkt vorgestellt.

Die Redner äußerten ihre große Begeisterung davon, dass sie einen grandiosen Plan und Entwurf des ZK der Partei für die Öffnung eines neuen breiten Siegesweges für den Aufbau eines starken sozialistischen Staates bekamen. Sie begrüßten voll und ganz herausragende Idee, Strategie und Aktionsprogramm vom Vorsitzenden KIM JONG UN dafür, alle Provokationen und Schwierigkeiten vor dem fortschreitenden Aufbau des Sozialismus völlig zurückzuweisen und die große Sache der Entwicklung mit eigener Kraft zu beschleunigen.

Auf der Tagung wurde der Entwurf des Beschlusses zum ersten Tagesordnungspunkt tiefgreifend und aktiv diskutiert und dann der Beschluss einstimmig angenommen.

Der Beschluss hat folgende Entscheidungen.

Erstens wird man durch die neue Ordnung des wirtschaftlichen Fundaments des Landes und durch allgemeine Mobilisierung der möglichen Produktionspotenz den notwendigen Bedarf für die wirtschaftliche Entwicklung und das Volksleben ausreichend decken.

Zweitens wird man auf die Wissenschaft und Technik Gewicht legen und Arbeiten in Bildungs- und Gesundheitswesen als Gesicht der sozialistischen Gesellschaft verbessern.

Drittens wird man die Umwelt schützen und ein staatliches Krisenkontrollsystem für die Reaktion auf die Naturkatastrophen herstellen.

Viertens wird man durch starke politisch-diplomatische und militärische Offensive den Sieg im totalen Sturmangriff sichern.

Fünftens wird man den Kampf gegen die anti- und nichtsozialistischen Erscheinungen verstärken, eine ordentliche Moralität herstellen und in den Massenorganisationen die ideologische Erziehung lückenlos durchführen.

Sechstens wird man die Partei als Stab der Revolution verstärken und ihre Führungskraft außerordentlich erhöhen.

Siebentens müssen die Kader als führende Mitglieder der Revolution durch unermüdliche Anstrengungen im totalen Sturmangriff für die Überwindung der Schwierigkeiten beim Fortschritt des sozialistischen Aufbaus ihrer Verantwortung und Mission vor Partei, Revolution und Volk vollauf gerecht werden.

Achtens müssen die Partei- und politischen Organe aller Ebenen die organisatorischen und politischen Arbeiten zur Durchsetzung dieses Beschlusses richtig durchführen und das Präsidium der Obersten Volksversammlung, das Kabinett und weitere zuständige Organe die sachlichen Maßnahmen zur konsequenten Ausführung der Aufgaben im Beschluss ergreifen.

Auf der Plenartagung wurde die organisatorische Frage als 2. Tagesordnungspunkt behandelt.

Die Mitglieder und die Kandidaten des Politbüros des ZK der Partei wurden zurückberufen bzw. zugewählt.

Die stellvertretenden Vorsitzenden des ZK der Partei wurden entlassen bzw. zugewählt.

Die Mitglieder und die Kandidaten des ZK der Partei wurden zurückberufen bzw. zugewählt.

Es gab Wahl des Vorsitzenden der Zentralen Kontrollkommission des ZK der Partei und Zurückberufung bzw. Zuwahl des Mitglieds der Kontrollkommission.

Einige Abteilungsleiter des ZK der Partei wurden entlassen bzw. ernannt.

Die ersten stellvertretenden Abteilungsleiter des ZK der Partei wurden ernannt.

Die Vorsitzenden der Bezirkskomitees der Partei wurden entlassen bzw. ernannt.

Die Kader der staatlichen Organe wurden entlassen bzw. ernannt.

Als 3. Tagesordnungspunkt wurde die Frage diskutiert und beschlossen, die Sammlung der Losungen des ZK der Partei zu revidieren und zu ergänzen.

Als 4. Tagesordnungspunkt wurde die Frage über das feierliche Begehen des 75. Gründungstages der Partei der Arbeit Koreas besprochen und entsprechende Resolution verabschiedet.

Der Vorsitzende der Partei der Arbeit Koreas, KIM JONG UN, verwies zum Schluss der Plenartagung auf die Bedeutung und Wichtigkeit der Tagung bei der frontalen Überwindung der entstandenen schwierigen Lage und bei der Entwicklung der koreanischen Revolution auf eine höhere Stufe. Er sagte, dass die Hauptidee, ja der Grundgedanke der 5. Plenartagung des ZK der Partei in der 7. Wahlperiode darin bestehe, nicht in aller Ruhe auf eine günstige Situation zu warten, sondern einen totalen Sturmangriff zu unternehmen.

Wenn die Revolutionäre die Revolution durchführen wollen, sollen sie das kostbare Vertrauen vom Volk für die wichtigste Sache im Leben halten.

So appellierte er an die Funktionäre dazu, treue und fleißige Diener zu werden, die für das ausgezeichnete Volk wie das koreanische hart arbeiten.

Der Vorsitzenden der Partei der Arbeit Koreas, KIM JONG UN, ließ sich am bedeutsamen Ort, wo die historische 5. Plenartagung des ZK der PdAK in der 7. Wahlperiode stattfand, mit den Mitgliedern des Leitungsorgans des ZK der PdAK zum Andenken fotografieren.