Genosse KIM JONG UN besuchte die Baustelle der Gewächshäuser und Baumschule

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der Partei der Arbeit Koreas, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten und Oberster Befehlshaber der Streitkräfte der Demokratischen Volksrepublik Korea, besuchte die Baustelle des Gemüseanbaugewächshäuser-Landwirtschaftsbetriebes und der Baumschule in Jungpyong vom Kreis Kyongsong.

Die Kader des ZK der Partei der Arbeit Koreas Jo Yong Won, Kim Yo Jong, Ri Jong Nam, Yu Jin, Pak Song Chol, Hong Yong Song und Hyon Song Wol sowie der Abteilungsleiter des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVRK Ma Won Chun begleiteten ihn.

Auf dem Aussichtssturm sagte KIM JONG UN mit Freude: hier, wo es früher öde war, sind Zehntausende Hektar große moderne Gemüseanbaugewächshäuser, eine Baumschule mit der Jahresproduktionskapazität von 20 Mio. Baumsetzlingen, Hunderte Wohnhäuser für die Belegschaften der Farm und Baumschule, öffentliche Gebäude, Schulen, Kindergarten, Kinderkrippe, Krankenhaus und verschiedene Dienstleistungseinrichtungen entstanden.

Er besichtigte die Wasserkultur- und Bodengewächshäuser.

Er wies hin: Das halbgewölbeartige Doppelfoliengewächshaus ist nutzbringend, weil man da auch im kalten Winter ohne Brennstoffverbrauch ununterbrochen Gemüse produzieren kann. Solche Treibhäuser für Wasser- und Bodenkultur sind aktiv zu fördern. Man soll die Geschäftsführung der Farm ordentlich unternehmen, damit die Lebenskraft der hoch intensivierten Gemüseproduktionsbasis, die mit der Verbesserung der Ernährung des Volkes direkt verbunden ist, durch die Produktionserfolge bewiesen wird. Durch die aktive Einführung der fortgeschrittenen Gemüseanbautechniken und -methoden soll man den Ertrag erhöhen und die Produktion ankurbeln, damit die Bürger des Bezirkes Nord-Hamgyong großen Nutzen von der Farm haben können.

Wichtig ist es auch, die Arten der Gemüse zu vermehren, nährstoff- und ertragreiche Kulturen auszuwählen, das Saatgut der Gemüse zu verbessern und zu züchten.

KIM JONG UN machte durch die Wohnsiedlung der Belegschaft des Landwirtschaftsbetriebes einen Rundgang.

Sehr zufrieden damit, dass das Dorf wie eine Stadt gebaut wurde, schätzte er das Dorf des Gemüseanbaugewächshäuser-Landwirtschaftsbetriebes Jungpyong als Muster und Prototyp beim Aufbau der sozialistischen modernen Wohnhäuser auf dem Dorf hoch.

Es gibt noch welche Leute, so fuhr er fort, die mir Akte vorlegen, in der heißt, alle Landwirtschaftsdörfer gemäß dem Ansehen des zivilisierten sozialistischen Staates so wie das Dorf des Genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebes Migok der Stadt Sariwon zu erneuern. Das Dorf des Genossenschaftlichen Landwirtschaftsbetriebes Migok, das vor über 10 Jahren errichtet wurde, kann in der heutigen Zeit nicht mehr das Vorbild sein. Es nachzuahmen, bedeutet Uninteressiertsein an der Revolution. In Zukunft soll man die Bergdörfer auf dem Niveau des Kreises Samjiyon und die Landwirtschaftsdörfer auf dem des Gemüseanbaugewächshäuser-Landwirtschaftsbetriebes Jungpyong im Kreis Kyongsong aufbauen.

Der im Bau befindliche Gemüseanbaugewächshäuser-Landwirtschaftsbetrieb Jungpyong ist eine Revolution, ja ein Modell bei der Errichtung des Gewächshauses. Es ist mein lang gehegter Wunsch, künftig in jedem Bezirk ein so modernes Treibhaus aufzubauen und das Volk unabhängig von Jahreszeit mit frischem Gemüse zu versorgen. Landesweit soll man den Bau des modernen und gewinnbringenden Gewächshauses weiter forcieren, um das Volk besser zu ernähren.

Der Gemüseanbaugewächshäuser-Landwirtschaftsbetrieb, die Baumschule, die öffentlichen Gebäude und Wohnhäuser in Jungpyong sind sowohl in architektonischer und utilitärer Hinsicht als auch in Hinblick auf Verwissenschaftlichung einwandfrei. Die Angehörigen der Volksarmee haben ein weiteres Muster ins Leben gerufen. Es fehlt ihnen zwar etwas an Geschicklichkeit in Bauarbeiten, aber das schöne Bauwerk zeugt von ihrem Patriotismus und ihrer Hingabe, so würdigte KIM JONG UN die Verdienste der Volksarmeeangehörigen.