Genosse KIM JONG UN leitete den Generalbebauungsplan der Stadt Sinuiju an

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK, Vorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten der DVR Korea und Oberster Befehlshaber der KVA, überprüfte mit den verantwortlichen Funktionären des Partei-, Administrations- und Entwurfsorgans im Bezirk Nord-Phyongan den Generalbebauungsplan der Stadt Sinuiju und leitete ihn an.

Er erkundigte sich nach der Durchsetzung der hinterlassenen Hinweise von KIM IL SUNG und KIM JONG IL in Bezug auf den Bau der Stadt Sinuiju, überprüfte den Generalbebauungsplan der Stadt Sinuiju und die Sandkastenmodelle für den Bau der Stadt Sinuiju ausführlich und stellte dabei die Aufgaben und Wege dafür, die Stadt Sinuiju entsprechend den Forderungen des gegenwärtigen Zeitalters noch ausgezeichneter zu errichten.

Er wies darauf hin, mit der Bronzestatue von KIM IL SUNG, welche auf dem Platz im Zentrum der Stadt Sinuiju ehrerbietig errichtet wurde, als Achse bis zum Gebiet Namsinuiju die Zentralachse der Stadt länglich zu bilden, in deren Umgebung die Wohnhochhäuser und die öffentlichen Gebäude für Bezirks- und Stadtorgane mit plastischen Wirkungen einzurichten, entlang der Zentralachse der Stadt, der Hauptautobahn der Stadt und des Flussufers Amnok die Viertel der Wohnhoch- und Wohnsuperhochhäuser plastisch und künstlerisch ausgezeichnet aufzubauen, in Wohnvierteln die Parks auch viel auszugestalten und so die Stadt Sinuiju zu einer Stadt in Park aufzubauen.

Er fuhr fort, um die Stadt Sinuiju, wie es sich für eine Grenzstadt geziemt, ausgezeichnet auszugestalten, solle man moderne wie auch nationale mannigfaltige Bauwerke viel errichten. Dafür sei es notwenig, die öffentlichen Gebäude wie Theater, Kino, Sportdorf, Eissporthalle und Bibliothek für Wissenschaft und Technik sowie die Dienstleistungseinrichtungen wie Hotel und Warenhaus rationell einzurichten und nach dem epochalen Geschmack ausgezeichnet aufzubauen.

Er wies auch auf den Weg dazu hin, die vorhandenen Industriegebiete gut in Ordnung zu bringen und den Bahnhof der Stadt Sinuiju und den Flughafen Uiju modern zu sanieren.

Neben der Hauptautobahn der Stadt und an den Stränden der Industriegebiete solle man die grünen Streifen bilden, womit die Grünfläche von 50 m2 pro Kopf den Bewohnern zuteil wird, und den Stadtpark, den Botanischen Garten und den Kulturpark entsprechend den Spezifika der Örtlichkeiten adrett und einzigartig aufbauen.

Es sei auch obligatorisch, die Stromerzeugung zu steigern, natürliche Energie maximal zu nutzen, so das Stadtstromversorgungsnetzsystem zu vervollkommnen, die Heizungsfrage befriedigend zu lösen, die Versorgung mit Trinkwasser gemäß der internationalen Norm vorzunehmen und in Einklang damit, dass die Wohnviertel und die industriellen Betriebe dicht errichtet werden, das Abwasserklärungssystem reibungslos herzustellen.

Es sei unentbehrlich, den Generalbebauungsplan der Stadt Sinuiju und den Perspektivplan für den Bau der Stadt im Zusammenwirken mit mächtigen zentralen Entwurfsorganen genügend zu überprüfen und in einigen Monaten diese Pläne wirklichkeitsnah wieder auszuarbeiten und vorzulegen. Das ZK der Partei solle sie durch betreffende Schritte besprechen und beschließen. Der Bau der Grenzstadt würde mithilfe vom Staat nach der Erarbeitung des Fünfjahresplans je nach dem Jahr und nach der Etappe in Gang sein werden.

KIM   JONG   UN   meinte,   der   Bau   der   Stadt   Sinuiju,   auf   dem   KIM   IL   SUNG und KIM JONG IL mehrmals mit Nachdruck hingewiesen haben, sei eine sehr wichtige von ihnen hinterlassene Aufgabe und solle in einigen Jahren unbedingt ein gutes Resultat erreichen.

Fernsehbericht

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.