Genosse KIM JONG UN sandte Beileidstelegramm und verabschiedete Verstorbene und Verletzte im Sonderzug nach China

Der hochverehrte Genosse KIM JONG UN, Oberster Führer unserer Partei, unseres Staates und unserer Armee, schickte am 25. April nachts am Pyongyanger Bahnhof den Spezialzug für Beförderung der wegen des tragischen Verkehrsunfalls verstorbenen und verletzten Chinesen ab.

Er nahm den Vorschlag der chinesischen Genossen an, so schnell wie möglich die verstorbenen und verletzten Chinesen ins Inland Chinas zu befördern, und wirkte darauf hin, die Maßnahmen dafür zu treffen, den Spezialzug dafür zusammenzustellen und die in Begleitung der verantwortlichen Funktionäre der Partei und Regierung, zuständigen sachbezogenen Mitarbeiter und Mediziner die Beförderung verantwortungsbewusst durchzuführen.

Am 25. April nachts erkundigte sich er am Pyongyanger Bahnhof nach Vorbereitungen für die Beförderung. Dann bestieg er den Zug, traf sich erneut auch mit den Verletzten und tröstete sie mit herzlichen Worten.

Und er traf sich am Bahnhof mit Li Jinjun, Außerordentlicher und Bevollmächtigter Botschafter der VR China in der DVR Korea, und bekundete dabei erneut den Hinterbliebenen der Geschädigten sein tiefes Beileid und Entschuldigung dafür, dass die vertrauten chinesischen Freunde in der DVR Korea von einer plötzlichen tragischen Katastrophe betroffen worden waren.

Er sagte, er, die PdAK und Regierung der DVRK seien sich ihrer Verantwortung für den Unfall tief bewusst. Er wisse klar davon, keinesfalls mit Worten, Tröstungen und Entschädigung den Schmerz der Hinterbliebenen, die ihre lieben Familienangehörigen verloren hatten, zu beschwichtigen, aber wolle von ganzem Herzen, mit allen Möglichkeiten die chinesischen Freunde wenigstens trösten. Dann übermittelte er das Beileidstelegramm und Schmerzensgeld.

Des Weiteren sagte er, Untersuchungen dieses schweren Unfalls und betreffende Bestrafungen sollten streng durchgeführt und entschiedene Maßnahmen dafür getroffen werden, den Wiederauftritt solchen Unfalls konsequent zu verhüten

Er entsandte in voller Trauer mit Pak Pong Ju, Vorsitzendem des Kabinetts, und anderen Kadern der Partei und Regierung den Spezialzug.

Beileidstelegramm an die chinesischen Partei- und Regierungsführer

Der hochverehrte Oberste Führer Genosse KIM JONG UN, Vorsitzender der PdAK und Vorsitzender des Komitees für Staatsangelenheiten der DVR Korea, schickte am 25. April mit Kim Yong Nam, Vorsitzender des Präsidiums der Obersten Volksversammlung der DVR Korea, und Pak Pong Ju, Vorsitzender des Kabinetts der DVR Korea, das Beileidstelegramm an Xi Jinping, Generalsekretär des ZK der KPCh und Präsident der VR China, Li Keqiang, Ministerpräsident der VR China, und Li Zhanshu, Vorsitzender des Ständigen Komitees des Nationalen Volkskongresses.

Im Beileidstelegramm steht wie folgt:

In Bezug darauf, dass wegen des katastrophalen Verkehrsunfalls im Kreis Pongsan des Bezirkes Nord-Hwanghae am 22. April viele chinesische Touristen ums Leben gekommen sind, drücken wir der KPCh, VR China, dem gesamten chinesischen Volk und den Hinterbliebenen der Geschädigten unser tiefes Beileid und ebensolche Entschuldigung aus.

Dass die vertrauten chinesischen Freunde, die mit Freundschaftsgefühl gegenüber unserem Volk besucht haben, in unserem Land unerwarteten Unfall erlitten haben, ist ja ein tragisches Unglück, und die PdAK, die Regierung der DVR Korea, das gesamte koreanische Volk halten es für Schaden ihrer Blutsverwandten und sind mit Ihnen in tiefer Trauer.

Wir entschuldigen uns vom ganzen Herzen dafür, den chinesischen Genossen große Schmerzen zu bereiten, welche keinesfalls mit Worten, Tröstungen und Entschädigungen beseitigt werden können.

Unsere Partei und Regierung werden alle Anstrengungen dafür unternehmen, so schnell wie möglich die Zeit dieser Trauer vergehen zu lassen und die Schmerzen wenigstens zu lindern.

Fernsehnachricht

Originalmeldung der Zeitung Rodong Sinmun

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.